Hausen an der Fils - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1297

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
An der Einmündung des Rohrbachs im oberen Filstal, dicht dabei der sagenumwobene Weigoldsberg (1363 Wigelinstain?). Zwischen 1966 und 1973 entstand ein neues Wohngebiet (etwa 4 ha).
Historische Namensformen:
  • Husen 1297
Geschichte: 1297 Husen, wohl in der älteren Ausbauzeit des 7./8. Jahrhunderts entstanden. Von der hiesigen Niederadelsfamilie wird nur Dietrich 1297 genannt. Ihre Burg stand wohl im Dorf; Burgstall und »Gesäß« trug 1522 Heinrich Rauch von Winnenden von Ulm zu Lehen, Kloster Blaubeuren kaufte 1331 Besitz des Klosters Zwiefalten. Der sonst helfensteinische Ort fiel 1382/96 an Ulm, 1802 an Bayern und 1810 an Württemberg; er gehörte bis 1938 zum Oberamt Geislingen, seither zum Landkreis Göppingen.

Ersterwähnung: 1399
Kirche und Schule: Hausen war seit alters Filial von Unterböhringen. Evangelische Kirche, vormals St. Maria, ursprünglich eine gotische Kapelle von 1399 mit dreiseitigem Chorschluss, 1859 völlig erneuert. Katholisch zu St. Maria, Geislingen-Altenstadt.
Patrozinium: St. Maria
Ersterwähnung: 1399

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen