Kollegiatstift Odenheim 

Ortsbezüge:
Baujahr/Gründung: 1118 [1110/18]
Zerstörung/Aufhebung: 1507 [1507 Verlegung nach Bruchsal]
Beschreibung: Die Anfänge des Benediktinerklosters Odenheim (ursprünglich "Wigoldesbere") bei Bruchsal liegen in den Jahren zwischen 1100 und 1118. Eine genaue Datierung der Gründung ist aufgrund der unvollständigen Quellenlage nicht möglich. Gemäß einer Urkunde König Heinrichs V. vom 5. März 1123 ging das Kloster aus einer Stiftung des Erzbischofs Bruno von Trier sowie dessen Bruders Poppo aus der Familie der Grafen von Lauffen hervor. Der erste Abt kam aus der Reformabtei Hirsau. Auch die Patrone des Odenheimer Stifts (Petrus und Paulus) weisen auf eine enge Verbindung zum dortigen Kloster hin. Sowohl Äbte als auch Mönche der neuen Benediktinerabtei entstammten beinahe ausschließlich adeligen Familien. Nach einer anfänglichen Blütezeit des Klosters im 12. Jh. setzten jedoch bereits zu Beginn des 13. Jhs. ein allmählicher wirtschaftlicher Niedergang der Abtei sowie eine deutliche Verarmung des geistlichen Lebens ein. Verschiedene Reforminitiativen seitens der Speyerer Bischöfe, wie auch des pfälzischen Kurfürsten scheiterten. So brachte selbst eine Sonderverordnung Bischof Ramungs aus dem Jahr 1468 nicht den angezielten Erfolg. Auf Wunsch des Konventes selbst und als Konsequenz aus dessen Reformunwilligkeit wurde das Kloster schließlich am 12. Oktober 1494 durch Papst Alexander VI. in ein Kollegialstift umgewandelt. Im Jahre 1507 verlegte man dieses Ritterstift dann auf Betreiben der Bewohner in die Liebfrauenkirche nach Bruchsal. Die nunmehr verwaisten Klostergebäude in Odenheim fielen schon bald danach Verwüstungen zum Opfer und wurden im 19. Jh. endgültig abgebrochen. Von der mittelalterlichen Anlage stehen heute lediglich noch ein Hofgut sowie zwei verwitterte Turmreste.
Autor: DENNIS NAGEL - KARL-HEINZ BRAUN
Objekttyp: Kloster
Ordensregel:
  • Benediktiner 1110/18-1494
  • Chorherren, weltliche 1494-1507
Sonstiges: Bistum: Speyer, ab 1821 Freiburg
Weiter im Partnersystem: http://www.kloester-bw.de/?nr=267

Adresse Östringen

Literatur:
  • A. WETTERER: Die Säkularisierung des Ritterstifts Odenheim in Bruchsal. Ein Beitrag zur Geschichte der Säkularisationspraxis. Wismar 1918, 7-34.
    Germania Benedictina, Bd. V: Die Benediktinerklöster in Baden-Württemberg. Bearb. v. F. Quarthal. Augsburg 1975. 5 (1975) 464-471 (H. SCHWARZMAIER).
    F. GEHRIG: Zur Geschichte von Pfarrkirche und Kloster Odenheim. Philippsburg 1979, 48-79.
    R. FETZER: Untertanenkonflikte im Ritterstift Odenheim vom ausgehenden Mittelalter bis zum Ende des Alten Reiches. Stuttgart 2002, 13-16.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)