Mammut aus dem Geißenklösterle im Achtal bei Blaubeuren-Weiler 

Datierung :
  • 40.000-35.000 Jahre vor heute  [Hergestellt]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Statuette
Weitere Angaben zum Werk: Mammutelfenbein [Material/Technik]
L. 6,7 cm, B. 2,9 cm, T. 3,8 cm [Maße]
Literatur:
  • Württembergisches Landesmuseum, Keefer, Erwin, 1993: Steinzeit, Stuttgart, S. 55
Kurzbeschreibung: Das vollplastische Mammut aus dem Geißenklösterle konnte aus 40 Fragmenten zusammengesetzt werden; sechs weitere Bruchstücke von Kopf, Oberschenkel und Flanke lassen sich nicht mehr anpassen. Die längsverlaufende Bruchstruktur ist typisch für aus Elfenbein herausgearbeitete Figuren, trotzdem lässt sich noch die Anmut und Genauigkeit der Darstellung erkennen. Das Mammut war auf Rücken, Bauch und Flanken mit Kerben versehen, Reste von Rötel könnten von einer Verzierung mit roter Farbe stammen. Die Mammutfigur ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt. [Fabian Haack]
Württembergisches Landesmuseum, Keefer, Erwin, 1993: Steinzeit, Stuttgart, S. 55
Quelle/Sammlung: Archäologische Sammlungen
LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: S 89,14b
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=539

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Kleinplastik, Plastik (Kunst), Tierdarstellung, Figur (Skulptur), Elfenbein, Ausgrabung Geißenklösterle (1974-1983), Ausgrabungen Universität Tübingen Joachim Hahn
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)