Zimmern ob Rottweil - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0994

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Ausgedehntes Haufendorf mit gitterförmigem Straßennetz. Neubaugebiet im Westen und Osten.
Historische Namensformen:
  • Ancencimbra 0994
  • Zimbern 1275
Geschichte: 994 Ancencimbra (?), 1275 Zimbern; abgeleitet von timber = Holzgebäude. Reihengrabfunde. Ob in Zimmern Königsgut lag, ist unklar, da sich das in einer Urkunde Ottos III. von 994 genannte Ancencimbra nicht einwandfrei bestimmen läßt. 1275 aber bestätigte Papst Gregor X. dem Armenspital zu Rottweil u.a. den Besitz in Zimmern, und 1289 erhielt das Kloster Rottenmünster, dem hier noch 1564 zwei Lehengüter gehörten, Eigengut eines Tunhart in dem Ort, der wohl im Lauf des 15. Jahrhundert zum Herrschaftsgebiet der Stadt Rottweil kam. Bekannt ist nur, daß diese 1405 Konrad von Sinkingen den achten Teil am Gericht des Dorfes Zimmern abkaufte und die Hälfte des Viertels erwarb, das der Villinger Bürger Georg von Weilersbach an diesem Gericht besaß. Den Spitalhof der Stadt Rottweil in Zimmern zerstörten 1540 landenbergische Reiter. 1707 wurde Zimmern niedergebrannt. 1803 kam der Ort, der bis dahin zum Pirschvogteiamt der Stadt gehörte, an Württemberg, Stadtoberamt Rottweil, 1808 Oberamt Rottweil.

Ersterwähnung: 1360 [1360/70]
Kirche und Schule: Kirchlich ist Zimmern 1360/70 erstmals als Filiale der Pfarrei Dunningen nachzuweisen. Eine Kirche im 18. Jahrhundert errichtet. Pfarrkirche St. Konrad 1902 erbaut. Die Evangelischen nach Flözlingen.
Patrozinium: St. Konrad
Ersterwähnung: 1902

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)