Adolzfurt - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1327

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Vom nördlichen Rand der Brettachtalaue zieht sich der Ort langsam den Hang hinauf. Halbkreisförmig umgeben die Gebäude von Norden her das kleine, in einem Park stehende Wasserschloß unten in der Talaue und den alten Dorfkern. Die später ausgebaute Hauptstraße von Bretzfeld nach Neuhütten verläuft nördlich des Ortes den Hangfuß entlang. Im Оsten entstand das Neubaugebiet »Stallungsäcker« (1955/70).
Historische Namensformen:
  • Adelhardtsfurth 1327
  • Adlozfurt 1371
Geschichte: 1327 Adelhardtsfurth, 1371 Adlozfurt, von Personenname Adelhard. Siedlung der fränkischen Ausbauzeit an einer Furt über die Brettach. Im 13. Jahrhundert war Adolzfurt Besitz der Herren von Neideck-Maienfels, die eine Wasserburg errichteten, die 1333/35 durch Kauf an Hohenlohe überging. Ein Stadtgründungsversuch durch Kraft III. von Hohenlohe (Stadtprivileg Kaiser Ludwigs des Bayern 1336) scheiterte. Adolzfurt war im 15. Jahrhundert Amtssitz. Ursprünglich gehörte Adolzfurt zur Herrschaft Weinsberg. Die Hoheitsrechte fielen 1333 an Hohenlohe, 1553 an Hohenlohe-Waldenburg, 1806 an Württemberg. Seit 1812 gehörte Adolzfurt zum Oberamt, 1938 Landkreis Öhringen.

Name: Wasserschloss
Datum der Ersterwähnung: 1200 [im 13. Jahrhundert]

Ersterwähnung: 1563
Kirche und Schule: Im Mittelalter war Adolzfurt Filial von Unterheimbach. Das Patronat der Kapelle zu Unserer Lieben Frau gehörte Kloster Lichtenstern, ab 1563 durch Tausch Hohenlohe, 1613 wurde Adolzfurt selbständige evangelische Pfarrei 1618/21 Umbau und Erweiterung einer älteren Kapelle zur Hallenkirche mit Polygonalchor. 1781 — 1823 katholischer Gottesdienst im Schloss, Katholiken 1956 zu Bretzfeld.
Patrozinium: Unserer Lieben Frau
Ersterwähnung: 1563

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)