Waghäusel 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Stadt
Homepage: http://www.waghaeusel.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Waghäusel
Einwohner: 19981
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 466.0
Max. Höhe ü. NN (m): 121.94
Min. Höhe ü. NN (m): 93.72
PLZ: 68753

Das 42,84 qkm große Stadtgebiet im Norden des Landkreises Karlsruhe dehnt sich in die Hardtebenen des Nördlichen Oberrhein-Tieflands aus, die sich in die sandigen bis kiesigen Dünen und Schotterflächen der meist bewaldeten Niederterrasse des Lußhardts und die lehmigen Niederungen des Bruchrandes untergliedern. In dem nahezu planen Areal markiert der Kriegbach an der Grenze zu Neulußheim auf etwa 103 m NN den tiefsten Punkt des Geländes; die höchste Erhebung liegt auf rd. 108 m NN im äußersten Nordosten im Oberen Lußhardt. Der Landesentwicklungsplan verortet die Stadt in der Randzone um den Verdichtungsraum Karlsruhe/Pforzheim. Wiesental und die hochmittelalterliche Ausbausiedlung Kirrlach im Lußhardtwald gehörten seit dem 13. Jahrhundert zum Hochstift Speyer und waren von 1772 an in der Landfautei am Bruhrain dem Amt Philippsburg unterstellt. Bei der Säkularisation 1803 wurden beide Orte badisch und dem (seit 24. Juli 1813 Bezirks-)Amt Philippsburg zugeteilt, das am 1. Oktober 1864 im Bezirksamt und am 25. Juni 1939 im Landkreis Bruchsal aufging. Im ebenso speyerischen Waghäusel, einem Wallfahrtsort aus dem 15. Jahrhundert, wurden 1639 ein Kloster und 1720/23 das Schlösschen Eremitage errichtet. Das Dorf war bis 20. Mai 1930 Teil der Oberhausener Gemarkung, ehe es als selbstständige Gemeinde zum Bruchsaler Sprengel kam. Zum 1. Januar 1973 wechselten die drei Orte zum Landkreis Karlsruhe und schlossen sich am 1. Januar 1975 zur neuen Gemeinde Waghäusel zusammen, die am 1. Mai 1984 zur Stadt erhoben wurde.

Das ausgedehnte Gemeindegebiet in der Rheinebene erstreckt sich über die durch Rodungsinseln gelichtete Lußhardt auf den eiszeitlichen Kies- und Schotterplatten der Niederterrasse, die durch wiesenbedeckte Bachniederungen zergliedert wird (Wagbach, Duttlacher Graben, Kriegbach).

Wappen von Waghäusel

In gespaltenem Schild vorn in Gold (Gelb) eine rote Kapelle, hinten in Blau ein durchgehendes, geschliffenes silbernes (weißes) Kreuz

Beschreibung Wappen

Zur Gemeinde Waghäusel haben sich 1975 Kirrlach, Waghäusel und Wiesental zusammengeschlossen. Am 1. Mai 1984 wurde der Gemeinde die Bezeichnung „Stadt" verliehen. Das Wappen spielt auf die Gründungsgeschichte Waghäusels und die historischen Herrschaftsverhältnisse an. Ein Schäfer entdeckte nach der Legende im Jahre 1435 in einem Eichbaum ein wundertätiges Marienbild und errichtete an dieser Stelle ein Bildhäuschen. Das „Häuschen am Wagbach" wurde bald beliebtes Wallfahrtsziel. Ende des 15. Jahrhunderts ließ der Speyerer Bischof eine Wallfahrtskapelle errichten, auf die das vordere, in den badischen Farben gehaltene Feld Bezug nimmt. Das Speyerer Kreuz im hinteren Feld weist darauf hin, dass die drei Orte bis zum Anfall an Baden 1802/03 dem Hochstift Speyer angehörten. Wappen und Flagge wurden am 26. September 1977 vom Landratsamt verliehen.

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen