Langenbrand - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1413

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Als Siedlungskern Waldhufendorf, heute unregelmäßiger Ortsgrundriß, in Hochflächen- und Quellmuldenlage auf der Enz-Nagold-Platte. Im Westen, Süden und Norden Neubaugebiete.
Historische Namensformen:
  • Langenbrand 1413
  • Ferrenbrand 1442
Geschichte: 1413 Langenbrand, 1442 Ferrenbrand, wegen der Ent­fernung vom Mutterort Brötzingen. Ausbausiedlung von Neuenbürg her, mit diesem stets in herrschaftlichem Zusammenhang.

Ersterwähnung: 1404
Kirche und Schule: Kirchlich bis 1404 Filial von Brötzingen, dann selbständige Pfarrei St. Ulrich (1559); zugehörig waren Engelsbrand, Grunbach, Waldrennach, Salmbach und Kapfenhardt. Heute gehören noch Engelsbrand und Grun­bach zur evangelischen Pfarrei. Kirche von 1792 mit romanischem Chorturm. Die Katholiken zu Neuen­bürg.
Patrozinium: St. Ulrich
Ersterwähnung: 1559

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen