St. Ilgen - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Laufen
Ersterwähnung: 1323

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Bäuerlicher Weiler in flacher Talmuldenlage westlich des Dorfes.
Historische Namensformen:
  • Sant Gilien 1323
Geschichte: 1323 Sant Gilien, von Aegidius. Wird im Spätmittelalter als Dorf und Gemeinde genannt. Es gehörte zur Vogtei Laufen, deren Herrschaftsgeschichte der Ort teilte. Der Meierhof gehörte St. Trudpert, die Kirche soll schon zu 1089 erwähnt sein; um 1360 heißt sie capella sancti Egidii und war Filiale der sanktpeterschen Propsteikirche Betberg, der sie spätestens im 15. Jahrhundert inkorporiert wurde. Noch bis in protestantische Zeit war St. Ilgen als Wallfahrtsort besonders aus dem Elsaß besucht. Der stattliche Kirchenbau stammt aus dem 13. Jahrhundert, der vierstöckige Turm mit Satteldach hat romanische Form mit gotischen Fenstern im obersten Geschoß. Im Chor Reste von Wandmalereien. Die Kirche wird von der Pfarrei Laufen versehen.

GND-ID:
  • 4248178-8
Suche