Denkmalpflege - Farbdokumentation von Fresken und Wandmalereien 

Kurzbeschreibung: Vorbemerkung
Seit der Zeit der Höhlenmalereien ist es Tradition geworden, Gebäude des Kultes, des politischen, des öffentlichen und auch des privaten Lebens mit Wandmalereien zu verzieren. Diese meist Jahrhunderte alten Fresken unterliegen einerseits den thermodynamischen Prozessen, die zu ihrer allmählichen Zerstörung führt, wurden andererseits bei Renovierung der Gebäude missachtet, übertüncht oder beschädigt. Um diese Malereien für die Nachwelt bewahren zu können, werden nach der Freilegung sogenannte Farbdokumentationen erstellt. Diese Vorlagen dienen dann dazu, die Wandgemälde restaurieren zu können. Im vorliegenden Bestand handelt es sich um Farbdokumentationen, die mit wenigen Ausnahmen zwischen 1891 und 1921 erstellt worden sind. Der größte Teil der Malereien befindet sich in badischen Kirchen und Kapellen, wenige in Burgen, Schlössern und Rathäusern. Häufig ausgeführt haben die Arbeiten die Firma Gebrüder Mezger aus Überlingen, es wurden aber auch die weniger bekannten Künstler aufgenommen. Die Maßstäbe liegen zwischen 1:1 und 1:20, nur selten bei 1:50. Der Bestand wurde vom Referat Denkmalpflege Karlsruhe erworben und 2011 an das Generallandesarchiv Karlsruhe zuständigkeitshalber abgegeben. Er umfasst knapp 200 Farbdokumentationen auf Papier oder Karton. Die Zeichnungen wurden einzeln signiert und in säurefreie Kartons verpackt. Peter Ganz und Jürgen Treffeisen (Februar 2011)
Erstellt (Anfang): 1891  [1891-1942]
Umfang: 192 Farbdokumentationen
Objekttyp: Bestaende
Quelle/Sammlung: Landesarchiv Baden-Württemberg Abt. Generallandesarchiv Karlsruhe
Neuere Bestände (vornehmlich ab 1800)
Kultus
Denkmalpflege
Landesamt für Denkmalpflege, Außenstelle Karlsruhe
Bestand
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: 498-3 [Bestellsignatur]
Weiter im Partnersystem: https://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-1791823
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)