Maier, Fritz Friedrich Wilhelm 

Geburtsdatum/-ort: 29.12.1894;  Karlsruhe
Sterbedatum/-ort: 14.12.1960;  Freiburg im Br.
Beruf/Funktion:
  • Lehrer, Mitglied des Landtags und Mitglied des Bundestags – SPD
Kurzbiografie: 1901-1904 Volksschule, seit 1904 Progymnasium in Durlach und Oberrealschule in Konstanz und Pforzheim
1910-1913 Vorseminar in Lahr
1913 Lehrerseminar II in Karlsruhe
1914-1918 Kriegsfreiwilliger im I. Weltkrieg bei der Artillerie, zuletzt Beobachter beim Ballonzug 30
1919-1945 Unterlehrer in Mannheim, 1923-1938 Hauptlehrer, ab 1938 in Gengenbach
1939/40 und 1944/45 Kriegsdienst am Westwall, ab 1944 Volkssturm Gengenbach
1945-1947 Zunächst stellvertretender Schulleiter, 1947 Rektor der Volks-, Haupt- und Mittelschule in Gengenbach
1946-1947 Mitglied der Beratenden Versammlung des Landes (Süd-)Baden
1947-1951 Mitglied des Landtags (Süd-)Baden – SPD
1947-1949 Ministerialrat im (Süd-)Badischen Innenministerium
1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates in Bonn
1949-1960 Mitglied des Bundestags – SPD
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev., ab Mai 1925 freireligiös
Verheiratet: 1919 (Mannheim) Marie, geb. Spillner (geb. 1893), Tochter des Heinrich Spillner, Kaufmann in Mannheim, und der Anna, geb. Frey
Eltern: Vater: Wilhelm Maier, Gastwirt in Karlsruhe
Mutter: Rosina, geb. Bär
Geschwister: keine
Kinder: 2:
Marie Luise (geb. 1920)
Friedrich Wilhelm Heinrich (geb. 1924)
GND-ID: GND/1012787044

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 4, 213-216
Quellen: StAF F 30/1, Nr. 1435 u. 1436, Personalakten sowie L 50/1, Nr. 2901, Nachkriegs-Fragebögen, D 180/2, Nr. 695 u. 175883.
Nachweis: Bildnachweise: Rößler, 1947, 127 u. Kube/Schnabel, 1989, 86 (vgl. Literatur).

Literatur: Karl Joseph Rößler, Der Bad. Landtag 1947, 1949, 127 (mit Bild); Die Volksvertretung. Handb. des Dt. Bundestags. Hg. von Fritz Sänger, 1949, 191; Amtl. Handb. des Dt. Bundestages, 2. WP 1953 (mit Bild, 615); F. Maier gestorben, in: Schwarzw. Bote vom 15. 12. 1960 (mit Bild); Heinrich Potthoff/Rüdiger Wenzel (Bearbb.), Handb. politischer Institutionen u. Organsiationen 1945-1949, 1983, 57, 127, 230, 232, 241; Paul Feuchte, Verfassungsgeschichte von B-W, 1983, 89, 118, 130, 142; Reiner Pommerin, Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates, in: VfZ 36, 1988, 575 f.; Alfred Kube/Thomas Schnabel, Südwestdeutschland u. die Entstehung des Grundgesetzes, 1989, bes. 86 (mit Bild); Paul Feuchte, Zur Verfassung des Landes Baden, in: ZGO 143, 1995, bes. 478; Michael F. Feldkamp, Der Parlamentarische Rat, 1998, 38, 41, 106, 191; Paul Feuchte (Bearb.), Quellen zur Verfassung des Landes Baden von 1947, 3 Teile, 1999-2001, bes. Bd. 1, 62 f.; Edgar Wolfrum, Französische Besatzungspolitik u. dt. Sozialdemokratie, 1991, 184, 190 f., 265, 291 f., 320 u. 323; Frank Raberg, Von d. Kammer des Kaiserreichs in den Bundesrat, in: Staatsanzeiger BW Nr. 11 vom 22. 3. 1999, 8 (mit Bild); Martin Schumacher (Hg.), M.d.B. 2000, 260, Nr. 3630.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)