Mergenthaler, Christian Julius 

Geburtsdatum/-ort: 08.11.1884;  Waiblingen
Sterbedatum/-ort: 11.09.1980;  Bad Dürrheim, beigesetzt in Stuttgart (Waldfriedhof)
Beruf/Funktion:
  • Physik- und Mathematiklehrer an höheren Schulen, MdL, MdR – NSDAP, Württembergischer Ministerpräsident und Kultminister
Kurzbiografie: 1894-1902 Lateinschule, seit 1896 Realschule Waiblingen; 1898 Realanstalt Cannstatt, Reifeprüfung 1902
1902-1907 Studium der Physik und Mathematik in Stuttgart, Tübingen und Göttingen; 1. Realistische Dienstprüfung
1908-1909 Einjährig-Freiwilliger im Hohenzollerischen Fußartillerie-Regiment Nr. 13 in Ulm
1910 2. Realistische Dienstprüfung für das höhere Lehramt
1911 Oberreallehrer Latein- und Realschule Leonberg
1913 Leutnant der Reserve
1914-1918 Frontdienst als Batterieführer (1915), 1918 Oberleutnant der Reserve (Fußartillerie-Regiment 24), Eisernes Kreuz I. und II. Klasse sowie württembergische Auszeichnungen
1917 (1919) Oberreallehrer Schickhardt-Realschule Stuttgart
1920-1929 Professor Gymnasium und Realgymnasium (Schwäbisch) Hall
1922 Gründer der Ortsgruppe Hall der NSDAP
1924-1933 Abgeordneter im Württembergischen Landtag (1924 kurz auch im Reichstag)
1923-1927 Mitglied des Völkisch-Sozialen Blocks, 1927 wieder NSDAP
1929-1933 Professor Gymnasium und Realgymnasium Stuttgart-Bad Cannstatt
1932-1933 Landtagspräsident
1933 Württembergischer Kult- und Justizminister, Mai 1933-1945 Ministerpräsident und Kultminister
1934 SA-Brigadeführer (ehrenhalber), 1935 SA-Gruppenführer, 1938 SA-Obergruppenführer
1941 Austritt aus der Landeskirche
1945-1949 Interniert im Lager Balingen
1948 Spruchkammerverhandlung in Balingen: Hauptschuldiger
1951 Staatspräsident Dr. Gebhard Müller gewährt Unterhaltsbeihilfe
1953 Auf dem Gnadenweg Versorgungsbezüge eines Studienrats
Weitere Angaben zur Person: Religion: evangelisch
Verheiratet: 1911 Heilbronn, Elisabeth, geb. Dangel (1891-1933), Tochter des Rektors Dangel in Heilbronn
Eltern: Christian Mergenthaler (1853-1918), Bäckermeister in Waiblingen
Sophie, geb. Bauder (1856-1915)
Geschwister: Karl Christian (+ 1881)
Christian Hermann (+ 1882)
Emma Berta (1883-1961), verh. 1912 Gustav Florentin Ziegler (Elektrizitätswerksbesitzer in Kappelrodeck)
Alfred (1886-1887)
Hermann Gustav (+ 1888)
Robert Paul (1893-1925), Kaufmann
Berta Friederike (1895-1986), verh. 1919 Emil Fritz (Hauptlehrer, später Rektor in Stuttgart-Degerloch)
Kinder: 1912 Lore, verh. Deyhle (Regierungsdirektor, vermißt 1945)
GND-ID: GND/116891904

Biografie: In: Baden-Württembergische Biographien 2, 317-320
Quellen: Personalakten bis 1933 (Ministerium für Kultus und Sport), Entnazifizierungsakten (StAL und HStAS); Document Center; Handakten Ministerialdirektor Dr. Meyding (künftig HStAS); W. Bauder, Die Mergenthaler. Der Ahnen- und Sippenkreis des Württembergischen Ministerpräsidenten. 1939 (darin kurze Autobiographie); Verhandlungen des Württembergischen Landtags 1924-1933; Reden in: Der Deutsche Erzieher 1933-1938; Erlasse in: Amtsblatt des Württembergischen Kultministeriums 1933-1945
Werke: Aufsätze und Reden in Zeitschriften (siehe oben)
Nachweis: Bildnachweise: Portrait: Bauder (siehe oben, S. 150), sonstige Bilder in zahlreichen zeitgenössischen Publikationen, Landesbildstelle Württemberg

Literatur: Bauder (siehe oben); P. Sauer, Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus, 1975; 450 Jahre Kirche und Schule in Württemberg, 1984; Th. Schnabel, Württemberg zwischen Weimar und Bonn. 1928-1945/46, 1986; R. Kieß, Christian Mergenthaler – Württembergischer Kultminister 1933-1945, in: ZWLG 54, 1995; Michael Stolle, Der schwäbische Schulmeister Christian Mergenthaler, Württembergischer Ministerpräsident, Justiz- und Kultusminister, in: Die Führer der Provinz. NS-Biographien aus Baden und Württemberg. M. Kißener, J. Scholtiseck (Hg.) 1997, 445-475; R. Kieß, Christian Mergenthaler (1884-1980), in: Wir konnten uns nicht entziehen. 29 Biographien in Kirche und Nationalsozialismus in Württemberg. 1998
Suche