Windelband, Wilhelm Heinrich 

Geburtsdatum/-ort: 11.05.1848; Potsdam
Sterbedatum/-ort: 22.10.1915;  Heidelberg
Beruf/Funktion:
  • Philosoph
Kurzbiografie: 1866 Abitur in Potsdam
1866-1870 Studium zunächst der Naturwissenschaften und der Medizin, dann der Philosophie und der Geschichte in Jena, Berlin und Göttingen
1870 Promotion in Philosophie bei H. Lotze in Göttingen
1870-1871 Teilnahme als Soldat am deutsch-französischen Krieg
1873 Habilitation für Philosophie in Leipzig, Privatdozent in Leipzig
1876 ordentlicher Prof. für induktive Philosophie in Zürich
1877 ordentlicher Prof. für Philosophie in Freiburg i.Br.
1880 Ablehnung eines Rufes nach Graz
1882-1903 ordentlicher Prof. für Philosophie in Straßburg
1894/95 und 1897/98 Rektor der Universität Straßburg
1903-1915 ordentlicher Prof. für Philosophie in Heidelberg, Ernennung zum badischen Geheimrat II. Klasse
1905/6 und 1907/8 Vertreter der Universität in der Ersten Kammer des Badischen Landtages
1908 Ausrichtung des 3. Internationalen Kongresses für Philosophie in Heidelberg
1909/10 Prorektor der Universität Heidelberg
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Mitgliedschaften: Windelband war Mitglied der Akademie der Wissenschaften von Heidelberg, Berlin, München und des Institut de Genève.
Verheiratet: 10. 10. 1874 Martha, geb. Wichgraf (1850-1924)
Eltern: Vater: Friedrich Wilhelm Windelband, Rechnungsrat (gest. 1859)
Mutter: Friederike, geb. Gerloff
Kinder: Dora (geb. 1876)
Martha (1877-1949)
Elly (1879-1964)
Sigfried (1883-1914)
Wolfgang (1886-1945), ordentlicher Prof. für Geschichte in Berlin
GND-ID: GND/118633635

Biografie: In: Badische Biographien NF 4, 323-325
Werke: Verzeichnisse in: B. Jakowenko, W. Windelband. Ein Nachruf, Prag 1941; A. Ruge, W. Windelband, Zs. f. Phil. u. philos. Kritik, Bd. 163, (1917), 42-46.
Nachweis: Bildnachweise: In: Kantstudien Bd. 20 (1915); H. Rickert, W. Windelband, 2. Aufl. Tübingen 1929; B. Jakowenko, W. Windelband, 1941.

Literatur: Verzeichnisse in: B. Jakowenko, W. Windelband. Ein Nachruf, Prag 1941 (bis 1940); H.-L. Ollig, Der Neukantianismus, Stuttgart 1979, 58. Weitere Literatur: W. Flach, H. Holzhey (Hg.), Erkennnistheorie u. Logik im Neukantianismus, Hildesheim 1979; H. Schnädelbach, Philosophie in Deutschland 1831-1933, Frankfurt a. M. 1983, 219-225; R. Wiehl, Heidelberger Philosophie zw. Kantianismus u. Hegelianismus, in: Semper Apertus 2, Berlin, Heidelberg 1985, 409-431; K. Ch. Köhnke, Entstehung u. Aufstieg des Neukantianismus, Frankfurt a. M. 1986; R. B. Oliva, Bedürfnis nach Metaphysik u. philos. System in: M. Signore (Hg.), Rickert zw. Historismus u. Ontologie, Mailand 1989. – Weitere Beiträge in: BbG 6/2 Nr. 37900-37902 (= 14 Beiträge).
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)