Maier, Emil 

Geburtsdatum/-ort: 11.08.1876;  Dunningen/Oberamt Rottweil
Sterbedatum/-ort: 14.08.1932;  Freudenstadt
Beruf/Funktion:
  • Schriftsetzer, Staatsrat, Innenminister, Mitglied des Landtags – SPD
Kurzbiografie: 1883-1890 Volksschule in Dunningen
1890-1893 Gymnasium in Rottweil
1893-1897 Schriftsetzerlehre in Rottweil, in dieser Zeit dem Buchdruckerverband beigetreten; anschließend Wanderschaft in Süddeutschland und der Schweiz
1897-1899 Militärdienst beim 142. Infanterie-Regiment in Mühlhausen/Elsaß
1899-1904 Schriftsetzer, seit 1901 in Mannheim
1904-1907 Redakteur der „Volksstimme“ in Mannheim
1908-1919 Parteisekretär für die badischen Reichstagswahlkreise XIII (Kraichgau) und XIV (Hinterland)
1909-1913 Mitglied der II. badischen Kammer
1912-1931 Mitglied des Heidelberger Stadtrats
1914-1917 Kriegsdienst beim 1. mobilen Landsturmbataillon, 1916 schwer verletzt
1918 Nov.-1919 Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats in Heidelberg und Mitglied des Landesausschusses der Arbeiter- und Soldatenräte
1919-1932 Mitglied der Badischen Nationalversammlung und Mitglied des Landtags – SPD, Dritter, seit 1920 Zweiter, seit 1928 Erster Fraktionsvorsitzender
1919-1931 1. Landtagsvizepräsident
1919-1931 Direktor des Städtischen Wirtschaftsamtes Heidelberg
1920 Aufsichtsratsmitglied des Badenwerks
1925-1926 Staatsrat
1929 Nov. Staatsrat
1931 26. Jun. Innenminister
Weitere Angaben zur Person: Religion: rk.
Verheiratet: 1911 (Heidelberg) Elisabeth, geb. Ottmann (geb. 1890)
Eltern: Vater: Anton (1835-1897), Müller in Dunningen
Mutter: Theresia, geb. Maurer (1837-1914)
Geschwister: 6:
Frida
Otto (1866-1955), Müller in Dunningen
Luise
Albert (1870-1911), in die USA ausgewandert
Emil (geb./gest. 1873)
Hermann
Kinder: Adoptivtochter
GND-ID: GND/119556928

Biografie: In: Badische Biographien NF 5 (2005), 191-194
Quellen: Abgeordnetenakte R. im GLA Karlsruhe, 231/10957; Schriftl. Auskünfte d. Gde. Dunningen vom 14. 2. 1997; Im Dienst an der Republik. Die Tätigkeitsberichte des Landesvorstands der Sozialdemokratischen Partei Badens 1914-1932, hg. u. bearb. von J. Schadt unter Mitarbeit v. M. Caroli, 1977.
Nachweis: Bildnachweise: Zahlreiche Abb. bei Braun (vgl. Literatur).

Literatur: A. Remmele, Staatsumwälzung u. Neuaufbau in Baden, 1925; Wer ist‘s 9, 1928, 998 f.; Reichshandbuch d. Dt. Gesellschaft. Bd. 2, 1931, 1181; J. Schadt u. W. Schmierer (Hgg.), Die SPD in B-W u. ihre Geschichte, 1979; P. Brandt u. R. Rürup (Bearb.), Arbeiter-, Soldaten- u. Volksräte in Baden 1918/19, 1980; H. -W. Schondelmaier, Die NSDAP im Bad. Landtag, in: Thomas Schnabel (Hg.), Die Machtergreifung in Südwestdeutschland. Das Ende d. Weimarer Republik in Baden u. Württemberg 1928-1933, 1982, 82-112; H. Schwarzmaier, Der bad. Landtag, in: G. Bradler u. F. Quarthal (Red.), Von d. Ständeversammlung zum demokrat. Parlament, 1982, 224-245; W. Engler, Freiburg, Baden u. das Reich. Lebenserinnerungen eines südwestdt. Sozialdemokraten, 1873-1938, bearb. v. R. Zumtobel, hg. u. eingel. von W. Hug, 1991; P. Brandt u. R. Rürup, Volksbewegung u. demokrat. Neuordnung in Baden 1918/19, 1991, bes. 165; M. P. Heimers, Unitarismus u. süddt. Selbstbewusstsein. Weimarer Koalition u. SPD in Baden in d. Reichsreformdiskussion 1918-1933, 1992; Julius Wilbs, 3 Artikel über Maier, in: Rottweiler Heimatbll. 54, Nr. 2, 3, 4, 1993; W. H. Schröder, Sozialdemokrat. Parlamentarier in den dt. Reichs- u. Landtagen 1867-1933, 1995, 603; T. Kurz, Feindliche Brüder im dt. Südwesten. Sozialdemokraten u. Kommunisten in Baden u. Württemberg von 1928 bis 1933, 1996; M. Braun, E. Maier 1876-1932, 1997.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen