Württemberg, Wilhelmine Friederike, Fürstin 

Andere Namensformen:
  • geb. von Württemberg
Geburtsdatum/-ort: 03.07.1764; Lausanne (Schweiz)
Sterbedatum/-ort: 09.08.1817; Wallerstein; begr. in der Klosterkirche Maihingen/Ries
Weitere Angaben zur Person: Religion: katholisch
Verheiratet: 20.10.1789 Crafft Ernst, Fürst zu Oettingen-Oettingen und Oettingern-Wallerstein
Eltern: Vater: Herzog Ludwig Eugen von Württemberg (6.1.1731-20.5.1795)
Mutter: Sophie Albertine, geb. Gräfin von Beichlingen (15.12.1728-10.5.1807)
Geschwister: Antonie Sophie (17.6.1763-12.5.1775)
Henriette Charlotte Friederike (11.3.1767-23.5.1817)
Kinder: 4; 4 Söhne
GND-ID: GND/117130524

Biografie: Gabriele Haug-Moritz (Autor)
Aus: Lexikon Haus Württemberg, S. 270-271.

Wilhelmine wurde am 20.10.1789 mit dem als geistvoll, schön und gewandt charakterisierten Crafft Ernst, Fürst zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Wallerstein verheiratet. Der älteste ihrer vier Söhne, Ludwig Kraft, Fürst von Oettingen-Wallerstein, der schon im Testament seiner Großmutter mütterlicherseits in besonderer Weise begünstigt worden war, galt dem preußischen Gesandten in München 1844 als der „ausgezeichnetste Staatsmann Bayerns“. Diese politische Begabung ließ auch seine Mutter erkennen, als sie nach dem Tod ihres Gemahls (1802) zehn Jahre lang in den Umbrüchen der napoleonischen Ära mit großer Umsicht die Geschicke ihres Fürstentums bestimmte. Als der älteste Sohn den Besitz des staatsrechtlich inzwischen Bayern zugeschlagenen Fürstentums übernahm, waren die Finanzen ausgeglichen und die Verwaltung den veränderten Zeitumständen angepaßt.
Quellen: HStA Stuttgart, Bestand G 258.
Nachweis: Das Haus Württemberg: ein biographisches Lexikon / hrsg. von Sönke Lorenz ... In Zusammenarbeit mit Christoph Eberlein ... und dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Stuttgart; Berlin; Köln 1997

Literatur: Ernst Deuerlein, Ludwig Kraft Fürst von Oettingen-Wallerstein, in: Götz Frhr. von Pölnitz (Hrsg.), Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben, Bd. 2, München 1953, S. 349–375, hier: S. 350–354.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen