Württemberg, Mechthild, Gräfin 

Andere Namensformen:
  • Mechthild von Baden
Geburtsdatum/-ort: ..
Sterbedatum/-ort: 1258/1259;  begr. im Stift Beutelsbach, später Überführung in die Stiftskirche Stuttgart
Weitere Angaben zur Person: Verheiratet: vor dem 4.4.1251 Graf Ulrich I. der Stifter (mit dem Daumen) von Württemberg
Eltern: Vater: Hermann V. von Baden
Mutter: Irmgard, geb. Pfalzgräfin bei Rhein
Kinder: 3; Ulrich II. (um 1242-13.3.1265), Agnes (vor 1264-27.9.1305), Mechthild (Luitgard) (wahrscheinlich vor 1264-vor 24.6.1284)
GND-ID: GND/117552560X

Biografie: Dieter Mertens (Autor)
Aus: Lexikon Haus Württemberg, S. 22-23

Mechthild ist die Schwester Markgraf Rudolfs von Baden († 1288). Die Heirat mit Ulrich I. fand vor dem 4. April 1251 statt – wie lange vorher, ist unklar. Zu jenem Datum wird Ulrichs badische Ehe erstmals greifbar. Denn Ulrich weilte bei „seiner Schwiegermutter“ Irmgard im Zisterzienserinnenkloster Lichtental bei Baden-Baden, die dieses Kloster 1243 gegründet und anstelle Backnangs zur badischen Grablege erhoben hatte. Mit der Heirat Ulrichs und Mechthilds begann eine Serie württembergisch-badischer Eheverbindungen. Diese Serie hatte u.a. territorialpolitische Gründe. Sie half, zwei komplementäre Vorgänge zu koordinieren, die für die Territorialbildung der Badener und der Württemberger im 13. Jahrhundert charakteristisch waren. Es handelte sich erstens um den Rückzug der Badener aus ihren seit dem 11. Jahrhundert erheirateten, aber zentralen Besitzungen im Neckarbecken um Backnang zugunsten einer Konzentration auf den von Pforzheim bis zum namengebenden Baden um den Nordrand des Schwarzwaldes und im Nordschwarzwald gelegenen, großenteils neuen Besitz und zweitens um die Wiedergewinnung des mittleren Neckarraumes durch die Württemberger für ihre hier lange Zeit durch die Staufer verhinderte Territorialbildung. Die Heirat Ulrichs mit Mechthild brachte Württemberg u.a. die badische Stadtgründung Stuttgart ein. Mechthild wird 1259 letztmalig erwähnt.
Nachweis: Das Haus Württemberg: ein biographisches Lexikon / hrsg. von Sönke Lorenz ... In Zusammenarbeit mit Christoph Eberlein ... und dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Stuttgart; Berlin; Köln 1997

Literatur: Hansmartin Decker-Hauff, Geschichte der Stadt Stuttgart, Stuttgart 1966, S. 140ff.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare