Von alten Hasen - Fabeln und Gleichnisse im Buch der Beispiele

Der alte Hase und der Elefantenkönig am Brunnen aus dem Buch der Beispiele, Druckausgabe um 1471-1477, Quelle UB Heidelberg
Der alte Hase und der Elefantenkönig am Brunnen aus dem Buch der Beispiele, Druckausgabe um 1471-1477, Quelle UB Heidelberg Cod. Pal. germ. 466, Bl. 150r

Das Buch der Beispiele der alten Weisen ist eine Sammlung mit Gleichnissen in Form von Tiergeschichten. Behandelt werden Betrug, Neid, Schadenfreude, Untreue, Leichtgläubigkeit, Zorn, Tugendhaftigkeit, Untugend und göttliche Vorsehung. Lesern und Zuhörern soll nahegebracht werden, nicht voreilig zu handeln oder sich durch vordergründige Gegebenheiten täuschen zu lassen. Das Buch entstand in Indien, wo auch die Rahmenhandlung spielt: ein Weiser, der seinen König mit unterhaltsamen und eingängigen Erzählungen berät. Das Buch wurde über viele Sprachen ins Lateinische übersetzt und schließlich durch Antonius von Pforr in den 1470er Jahren ins Deutsche übertragen. Impuls- oder Auftraggeber war der spätere Herzog Eberhard von Württemberg-Urach, genannt Eberhard im Bart. In den daraufhin veröffentlichten Drucken erscheinen die Texte mehrfach bearbeitet als moralische Lehrstücke. Antonius von Pforr stammte aus Breisach und war geistlicher Rat am Rottenburger Musenhof der Mechthild von der Pfalz, der Mutter Eberhards.

Eine der Geschichten handelt vom Hasen und dem Elefantenkönig. Dass sie im Jahr einer Dürre spielt ist ebenso bemerkenswert wie die Rolle von Mond und Hasen, die ursprünglich in heidnischem Zusammenhang mit Frühling und Fruchtbarkeit standen und in das westlich-christliche Osterfest übernommen wurden.

Als der König der Vögel gestorben war kamen alle zusammen um einen neuen zu wählen. Sie hatten bereits den Adler bestimmt, da traf der weise Rabe ein und gab zu bedenken, Adler seien tückisch und boshaft. Auch ein weniger scharfsichtiger, sogar einfältiger König könne ein guter Herrscher sein, wenn er gute Ratgeber habe. Und er erzählte vom König der Hasen. In einem Jahr der Dürre suchten die Elefanten nach neuem Lebensraum mit ausreichend Futter. Einer der ausgesandten Kundschafter gelangte in das Reich der Hasen, einem schönen Ort mit Brunnen. Der Brunnen war den Hasen heilig, denn in ihm spiegelte sich der Mond, dem sie seit unvordenklichen Zeiten verbunden waren. Als die Elefantenherde eintraf, zertrampelte sie den Grund und alles, was darauf wuchs. Doch was sollten die kleinen Hasen gegen die großen Elefanten ausrichten? Darauf schickte der Hasenkönig den weisesten seiner Räte, den alten Hasen, der sich in einer hellen Vollmondnacht auf den Weg machte. Beim Elefantenkönig angekommen, bat er darum, die Botschaft seines Gebieters des Mondes überbringen zu dürfen, was ihm gewährt wurde. Der alte Hase sprach, ein Mächtiger lasse sich oft von seiner Macht bewegen und trachte nach mehr. Dabei sei viel Zerstörung im Reich der Hasen angerichtet worden. Aber es werde oft übersehen dass es noch Mächtigere gebe. Der Zorn des Mondes sei nicht zu unterschätzen. Der alte Hase führte den Elefantenkönig zum Mondbrunnen und ließ ihn das Wasser schmecken. Da verzerrte sich das Spiegelbild und der Hase berichtete weiter vom Grimm des Mondes. Der große Elefantenkönig ließ sich durch diese List täuschen und die Herde verschwand aus dem Reich der Hasen.

Eberhard im Bart war zweifellos einer der bedeutendsten Herrscher des Hauses Württemberg. Seine Wertschätzung von Humanismus und Bildung zeigte sich auch in der Gründung der Universität Tübingen.

Die gesamte Ausgabe des Drucks von 1471/77 finden Sie bei der UB Heidelberg.

Viele Steine gab’s – die Anfänge der württembergischen Zementindustrie in Oberschwaben

Das Kulturdenkmal und Museum Kalkofen Untermarchtal, Quelle Schwäbischer Heimatbund
Das Kulturdenkmal und Museum Kalkofen Untermarchtal, Quelle Schwäbischer Heimatbund

Die Bewohner der Schwäbischen Alb hatten es nicht leicht: trockene, wenig ertragreiche Böden mit unzähligen Steinen, entstanden aus dem kalkigen Untergrund des ehemaligen Jurameers. Zwar ließ sich der Kalk als Grundlage für Baustoffe wie Mörtel und Anstriche oder als Dünger verwenden, doch war die Produktion nicht nur hier auf kleine, wenig gewinnträchtige Brennereien beschränkt. Ein historisches Zeugnis ist der Kalkofen mit Museum zur Geschichte des Kalkbrennens in Untermarchtal.

Erst im 19. Jh. zeigte eine Erfindung, dass sich das Kalkgestein hervorragend für die Herstellung eines neuartigen Zements nutzen ließ. James Parker hatte das Produkt 1796 in England unter dem Namen Romanzement als Patent anmelden lassen. Mit dem Namen sollte an die Mörtel der römischen Baumeister erinnert werden, auch wenn diese eine andere Zusammensetzung aufwiesen. Die Grundlage der Parkerschen Erfindung bildeten Kalkmergelgesteine mit hohem Tongehalt, die bei eher niedrigen Temperaturen gebrannt und dann vermahlen wurden. Das sonst notwendige Löschen entfiel. Dieser Zement ließ sich im Gegensatz zu älteren Rezepturen einfacher und kostengünstiger herstellen. Beim Vermischen mit Wasser band er schnell ab und wies eine hohe Stabilität sowie Wasserfestigkeit auf, was ihn sogar aus heutiger Sicht interessant macht.

Der englische Romanzement stieß auch beim württembergischen König Wilhem I. auf Interesse. Tonhaltiges Kalkgestein, den Hauptrohstoff, gab es auf der Alb in Hülle und Fülle, dazu die Wasserkräfte von Blau und Ach. So wundert es nicht, dass sich in Ulm und Umgebung die Anfänge der württembergischen Zementindustrie etablierten. Erste Versuche wurden ab 1830 in Tuttlingen und Gerhausen im Blautal unternommen. Kurz darauf stellte der Apotheker Gustav Ernst Leube aus Ulm die Produktion auf eine professionellere Basis. Er hatte bereits zu Gesteinen geforscht und ihre wirtschaftliche Verwertbarkeit untersucht. Gegen Ende der 1830er Jahre begann die Herstellung von Zement für den Verkauf, der u.a. für Bauarbeiten am Münster verwendet wurde. Zahlreiche weitere Unternehmen entstanden - Auftakt der Industrialisierung in Oberschwaben.

Der neuartige Zement leitete eine Revolution im Baugewerbe ein. Mit entscheidend für den Erfolg war einerseits die Errichtung der Bundesfestung in Ulm, andererseits die Schaffung von Eisenbahnlinien. Zement wurde in Brücken, Bahnhöfen und Schwellen verbaut. Außerdem kam er in Tunneln zum Einsatz. Einer der ersten befand sich im Rosenstein zwischen Stuttgart und Cannstatt. Eine Besonderheit stellen einige Bahnwärterhäuschen der Donautalbahn dar, die ab 1865 entstanden.

Die ständige Verbesserung der Herstellungsverfahren lässt sich anhand der Bauabschnitte der Ulmer Bundesfestung verfolgen, wobei der Zement nur in bestimmten Bereichen zu finden ist. Immer neue Anwendungsmöglichkeiten wurden erprobt, vorrangig durch Gustav Leube. So entstanden Bauteile wie Röhren oder Wegplatten, vorgefertigte Elemente, mit denen ein schneller Baufortschritt zu erzielen war. Für guten Absatz sorgten darüber hinaus Vertriebs- und Exportmöglichkeiten über die Donau. Um 1870 ersetzte der hochwertigere Portland- den ursprünglichen Romanzement.

Die früheren Kalkbrennereien finden sich bis heute in Orts- oder Flurnamen, wie dem Ortsteil Kalkofen der Gemeinde Hohenfels im Landkreis Konstanz

Das Kulturdenkmal und Museum Kalkofen Untermarchtal zeigt eine Geschichte des Kalk- und Zementbrennens von der Römerzeit bis zur industriellen Herstellung in der Alb-Donau-Region, wo bis heute viele Produktionsstätten den Raum prägen.

Gipfelglück: Der Merkur bei Baden-Baden

 

Ausflugslokal und Turm auf dem Merkur im Jahr 1658, noch ohne Sendeantenne, Quelle Landesmedienzentrum BW
Ausflugslokal und Turm auf dem Merkur im Jahr 1658, noch ohne Sendeantenne, Quelle Landesmedienzentrum BW

Der Merkur ist der Hausberg von Baden-Baden. Er zählt nicht zu den höchsten, zusammen mit der Badener Höhe aber zu den beliebtesten Gipfeln des Nordschwarzwalds. Dazu tragen die nahegelegene Kurstadt und die vor dem Ersten Weltkrieg errichtete Standseilbahn bei.

Ursprünglich hieß der Berg Großer Staufen. Die Umbenennung ist dem römisch-antiken Aquae zu verdanken. Im 17. Jh. wurde ein Merkur gewidmeter Weihestein gefunden. Der Gott, der neben Gewerbe und Handel auch dem Glücksspiel verpflichtet war, erfreute sich in den römischen Provinzen großer Beliebtheit. Seit dem Fund trägt der Berg seinen Namen. Das Original des Votivsteins befindet sich heute im Stadtmuseum.

Ein Jahr vor dem Ersten Weltkrieg eröffnete die rund 1,2 km lange Standseilbahn, die zu den steilsten ihrer Art gehört. Sie entstand als eine der Maßnahmen zur Förderung des Fremdenverkehrs, die die Stadt ergriffen hatte, als 1872 nach der Reichsgründung alle deutschen Spielbanken schließen mussten. Nach einer langen Sondierungsphase wurde um 1911 mit dem Bau begonnen. Sehenswert ist die im Jugendstil erbaute Talstation mit der nahegelegenen, mit Sitzbänken ausgestatteten Anlage des Merkurbrunnens. Der Bahnbetrieb wurde aus Kosten- und Unterhaltsgründen mehrfach unterbrochen. Zuletzt konnte die Anlage 2020 nach längerer Sanierung wiedereröffnet werden.

Auf dem rund 670 m hohen Gipfel wurde in der Mitte des 19. Jh. ein Aussichtsturm errichtet, den ab den 1970er Jahren eine Stahlbetonkonstruktion mit Aufzug ergänzt. Auf dem Anbau ragt die Sendeantenne des SWR empor. Unweit des Turms kann die Nachbildung des Merkur-Steins besichtigt werden. Hier befinden sich außerdem Merkurs Würfel als Anspielung auf die Geschichte von Berg und Stadt, in der in den 1930er Jahren der Casinobetrieb wieder aufgenommen wurde. Die 2012 entstandene Installation ist Teil eines geologischen Lehrpfads, der über Beschaffenheit, Abbau und Verwertungsmöglichkeiten von Steinarten der Region informiert.

Neben einem sagenhaften Rundblick über das Murgtal, die Oberrheinebene bis zu den Vogesen und dem Odenwald bietet der Merkur an seinen Hängen warme Aufwinde, die an schönen Tagen von zahlreichen Gleitschirmfliegern genutzt werden. Die Kinderherzen erfreuen Veranstaltungen, zu denen neben der Nikolausbescherung das Eiersuchen an Ostern zählt.

Zur Entwicklung der Anniversarienbücher

 Jahrtagsbücher
Nekrolog des Klosters Lichtenthal, Mitte des 14. Jahrhunderts [Quelle: Landesarchiv BW, GLAK 64 Nr. 47]

Zu den bibliophilen Kostbarkeiten des Generallandesarchivs Karlsruhe gehört auch das Nekrolog des Klosters Lichtenthal. Es lässt sich der Quellengattung der Anniversarienbücher (Jahrzeitbücher, Nekrologe, Seelbücher, Totenbücher) zuordnen, die seit dem hohen Mittelalter primär für den liturgischen Gebrauch angelegt wurden. Es handelt es sich dabei um kalendarisch aufgebaute Bücher, die Eintragungen regelmäßig wiederkehrender Gebetsverpflichtungen, in der Regel für Verstorbene, enthalten.

Theologische Grundlage ist die Vorstellung, dass durch Fürsprache Dritter im Gebet die irdische Sündenlast verringert werden könne. Diese Fürsprache konnte durch Freunde und Verwandte ebenso wie durch geistliche Gemeinschaften erfolgen. Jahrtagsbücher wurden vor allem in Klöstern und Stiften geführt, später auch in Spitälern, bei Bruderschaften und an einfachen Pfarrkirchen. Die Mehrzahl der erhaltenen Jahrtagsbücher gelangte jedoch mit den Stifts- und Klosterbibliotheken im 19. Jahrhundert in die großen wissenschaftlichen Bibliotheken, wenn sie sich nicht bis heute in der Obhut einzelner Orden befinden.

Die liturgischen Voraussetzungen für dieses „todbezogene Gedächtnis“ (A. Angenendt) dürften im 9. Jahrhundert bereits vorgelegen haben. Die wesentliche Wurzel der Form und des Aufbaus der Jahrtagsbücher sind aber die mittelalterliche Heiligenfestkalender (Kalendarium, Martyrolog). Auch in den meisten Jahrtagsbüchern waren solche  Heiligen- und Festtage der Kirche enthalten. Die entscheidende Weiterung des Kalendars zum Jahrtagsbuch geschieht aber durch Beifügung von Jahrtagseinträgen von Verstorbenen an den entsprechenden Tagen. Solche Einträge können sich auf bloße Namensnennung beschränken, enthalten aber seit dem 14. Jahrhundert immer umfangreichere Angaben, etwa zum Gegenstand der Stiftung oder zur Begehung des Jahrtages, ob an diesem Tag eine Speiseaufbesserung (Pietanz) oder ein Almosen gereicht wird, oder aber ob Kerzen (candelae) oder Weihrauch benötigt werden.

Frühe Beispiele kalendarisch aufgebauter Jahrtagsbücher aus Südwestdeutschland finden sich in den Klosterstiftungen des Hochadels, etwa der Gründung der Grafen von Achalm, Zwiefalten, oder aber der Welfengrablege Weingarten.

Mehr zur dieser Quellengattung finden Sie in unserem Themenmodul „Südwestdeutsche Archivalienkunde“.

"Mit dem Mazze-Mobil durch Mannheim" - Wissenswertes zum jüdischen Pessach-Fest

 

Tiah Weil (geb. 1721 in Prag, gest. 1805 in Karlsruhe), war als Oberlandrabbiner in Karlsruhe Herausgeber einer Haggada, einer Handlungsanweisung für den Seder, Quelle LMZ BW
Tiah Weil (geb. 1721 in Prag, gest. 1805 in Karlsruhe), war als Oberlandrabbiner in Karlsruhe Herausgeber einer Haggada, einer Handlungsanweisung für den Seder, Quelle LMZ BW

Das im Frühling gefeierte Pessach ist eines der wichtigsten Feste des Judentums. Es erinnert an die Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei der Pharaonen und den Auszug aus Ägypten: Neun Plagen, die Gott den Ägyptern sandte um die Juden zu befreien, waren vergeblich. Da kam eine zehnte. Alle erstgeborenen Söhne starben. Verschont wurden nur die jüdischen Familien, die nach dem göttlichen Gebot ihre Türen mit dem Blut eines geschlachteten Lamms bestrichen hatten. Pessach bedeutet Vorübergehen. Der Tod ging an diesen Häusern vorbei.

In diesem Jahr beginnt Pessach am Abend des 27. März und dauert bis zum 4. April. Es wird auch als Fest des ungesäuerten Brotes bezeichnet, weil kurz vor der Befreiung kein Brotteig angesetzt werden konnte. In den Tagen vor Pessach werden Brot, Getreide und alle damit verbundene Produkte weggeschlossen oder aus dem Haus verbannt. Ein (rituellen) Großputz dient der Reinigung des Hauses bis zum kleinsten Krümel. Das Geschirr wird koscher gemacht oder besonderes Festgeschirr hervorgeholt. Die Vorbereitungen sind auch ein willkommener Anlass, sich von überflüssigen Gegenständen zu trennen. An allen Pessach-Tagen gibt es die nach strengen Regeln hergestellten Mazzen, deren Teig sofort nach der Zubereitung gebacken wird, um Säuerung zu vermeiden. Der erste und der letzte Pessach-Tag sind arbeitsfrei.

Pessach ist ein Fest, bei dem die Zeit der Sklaverei und der Exodus aus Ägypten nachvollzogen werden. Gefeiert wird innerhalb der Familien. Den Auftakt bildet der Seder-Abend. Vor dem eigentlichen Festmahl werden Speisen mit symbolischer Bedeutung auf einem Seder-Teller gereicht. Zwei Bitterkräuter, etwa Meerrettich, stehen für die Zeit der Sklaverei. Gebratenes Fleisch mit viel Knochen soll an das Pessach-Opfer im Jerusalemer Tempel erinnern. Mus aus Früchten und Nüssen verkörpert den Mörtel harter Maurerarbeiten, Gemüse aus der Erde die kärglichen Erträge der Felder. Ein hartgekochte Ei symbolisiert neben Fruchtbarkeit auch Zerbrechlichkeit und erinnert an die Zerstörung des Jerusalemer Tempels. Zum festen Bestandteil des Abends gehört der Pessach-Wein, von dem vier Gläser getrunken werden. Eine besondere Rolle kommt den Kindern zu. Das jüngste stellt vier Fragen, die auf die Bedeutung des Festes verweisen und von denen die erste lautet: "Was unterscheidet diese Nacht von allen andern?" Viele Familien verbinden mit Pessach ihre eigene Befreiungsgeschichte. Trotz allen erlittenen Unrechts ist Pessach ein fröhliches Fest. Im Mittelpunkt steht nicht Rache sondern die Befreiung mithilfe Gottes.

Interessante Aspekte zur Bedeutung von Pessach aus historischer und gegenwärtiger Sicht hat das Jüdische Museum Berlin zusammengestellt.
So gibt es einen Bericht über die Verteilung von Mazzen während der Corona-Zeit Mit dem Mazze-Mobil durch Mannheim

Suche

LEO-BW-Blog

Logo LEO-BW-Blog

Herzlich willkommen auf dem LEO-BW-Blog! Sie finden hier aktuelle Beiträge zu landeskundlichen Themen sowie Infos und Neuigkeiten rund um das Portalangebot. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu den einzelnen Posts.