Langenwinkel - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1787 [ab 1787]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Neues Wohngebiet im Anschluß an kleines Dorf südwestlich Lahr in der Randniederung, überwiegend mit Wohnblöcken und Hochhäusern.
Geschichte: Ab 1787 Rodung eines nassauischen Waldgebietes »im langen Winkel« auf Dinglinger Gemarkung zur Urbarmachung und Besiedlung, 1790 Errichtung des ersten Hauses, des späteren Gasthauses »Zum Pflug«. 1797 wurde die eigene politische Gemeinde Langenwinkel errichtet. Mit Lahr 1803 an Baden, Amt Lahr, 1939 Landkreis Lahr. Nach der 1951 erfolgten Einrichtung des Militärflugplatzes und seiner Erweiterung 1961 verschlechterten sich die Lebensbedingungen der Einwohner, so daß 1965 das Bundesverteidigungsministerium die Verlegung des Dorfes an die Stelle des damals der Evangelische Landeskirche gehörenden Hurster Hofes empfahl. Nachdem am 1. 7. 1965 die neue Gemarkung rechtswirksam geworden war, wurde das neue Dorf in den Jahren 1968-71 erbaut und die Bewohner umgesiedelt. Ortsname zunächst »Neu-Langenwinkel«.

Ersterwähnung: 1939
Kirchengeschichte: Langenwinkel war evangelische Filiale von Dinglingen, seit 1956 von Allmannsweier. Die Katholiken gehörten im 17. Jahrhundert und bis 1939 zur Pfarrei Kürzell (Gemeinde Meißenheim).

GND-ID:
  • 7825768-2
Suche
Average (0 Votes)