Universität Stuttgart – Abteilung Landesgeschichte des Historischen Instituts

Kurzporträt

Aufgabe der Abteilung Landesgeschichte im Rahmen des Historischen Instituts der Universität Stuttgart ist es, das jeweils Spezifische und Typische in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur des deutschen Südwestens im Kontext der deutschen und europäischen Geschichte herauszuarbeiten. Landesgeschichte ist dabei von ihrem Selbstverständnis her epochenübergreifend, interdisziplinär und vergleichend angelegt. Unabdingbare Voraussetzung sind methodische Offenheit und Anschlussfähigkeit an aktuelle Wissensdiskurse.

Chronologisch umfasst die Stuttgarter Landesgeschichte die Zeit vom Mittelalter bis zum frühen 20. Jahrhundert. Die Landesgeschichte eröffnet überdies die Möglichkeit, Studierende im nahen Raum frühzeitig an potentielle Berufsfelder der Landeshistoriker/innen heranzuführen und sie so bei der Schaffung strategischer Netzwerke zu unterstützen.

Daneben hat die Landesgeschichte eine spezifische Aufgabe als Vermittlerin zwischen Geschichtswissenschaft und Öffentlichkeit. Dazu gehören Serviceleistungen gegenüber Land und Politik ebenso wie gegenüber historisch und kulturell arbeitenden Institutionen und historischen Vereinen. Die Stuttgarter Landesgeschichte ist deshalb auch Kooperationspartner im landeskundlichen Informationsportal für Baden-Württemberg.

Mehr über die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Instituts der Universität Stuttgart erfahren Sie unter http://www.uni-stuttgart.de/hi/lg/.

 

LEO-BW-Komponenten

Die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Instituts der Universität Stuttgart beteiligt sich beratend an der strategischen Konzeption der inhaltlichen und funktionalen Weiterentwicklung von LEO-BW. Darüber hinaus stellt sie fachwissenschaftliche Inhalte bereit und war maßgeblich an der Umsetzung der Online-Version des Biographischen Lexikons des Hauses Württemberg beteiligt.