Botanik

Der seltene Kobaltblaue Rindenpilz, Fundort Göppingen im April 2016 - Quelle Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe
Der seltene Kobaltblaue Rindenpilz, Fundort Göppingen im April 2016 - Quelle Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe

Das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe verfügt über etwa 5 Millionen Sammlungsobjekte, die die organische und anorganische Vielfalt der Erde und ihre Veränderungen dokumentieren.  Seine Wurzeln gehen auf die markgräflich-badischen Sammlungen von Kuriositäten und Naturalien zurück. Die Botanik nahm im „Naturalienkabinett“ in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen besonderen Platz ein. Die ersten drei Direktoren der Sammlungen C. Chr. Gmelin (1785-1837), A. Braun (1837-1846) und M. Seubert (1846-1878) waren bekannte Botaniker, die auch Herbarien hinterließen. Die ältesten Herbarien stammen aus dem 18. Jahrhundert. Wissenschaftliche Sammlungen, auch die historischen, dienen der Dokumentation der Verbreitungsareale (Chorologie), der Vielfalt und Häufigkeit von Arten (Biodiversitätsforschung) und ihrer Gefährdung (Artenschutz). Mit detaillierteren Angaben zu den einzelnen Funden können u. a. Beziehungen der Art zu ihrem belebten und unbelebten Umfeld (Ökologie) hergestellt werden. 

Die Botanischen Sammlungen des Museums umfassen Gefäßpflanzen, Moose, Algen, Flechten und Pilze. Die im Folgenden vorgestellten Exemplare sind Beispiele für besondere oder seltene Arten in Baden-Württemberg. 

Quelle: Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe

Suche
Average (0 Votes)