Bürgerhaus der Renaissance

Geschichte kann im Stadtmuseum Hornmoldhaus auf zwei Wegen lebendig und anschaulich erfahren werden. Denn das prächtige Bürgerhaus in der Bietigheimer Altstadt beherbergt nicht nur eine umfangreiche stadtgeschichtliche Ausstellung, sondern ist zugleich eines ihrer beeindruckendsten Exponate.

Als der Bietigheimer Stadtschreiber Sebastian Hornmold im Jahre 1535 zum Vogt ernannt wird, überlässt Herzog Ulrich seinem Verwalter das Pfründhaus des Johannesaltares, der damals reichsten Pfründe der Stadt. Dessen Lage zwischen Rathaus und Schloss schien passend für den Mittler zwischen Herzog und Bürgerschaft. Auch die Nähe zu Kirche und Marktplatz machte das Haus zu einer der "ersten Adressen".

Auf diesem und einem benachbarten Grundstück ließ Hornmold in den Jahren 1535-1536 seinen prächtigen Wohnsitz errichten. Der repräsentative Bau prägte über Jahrhunderte das Stadtbild und vermittelt heute das Selbstverständnis und Lebensgefühl des Bürgertums einer aufstrebenden Landstadt im 16. Jahrhundert. Die aufwändige Fachwerkarchitektur und seine nahezu vollständig erhaltene Innenausmalung machen das Hornmoldhaus zu einem der bedeutendsten Bürgerhäuser der Renaissance in Südwestdeutschland.

In vier virtuellen Rundgängen können Sie die Teile der Dauerausstellung im Stadtmuseum Hornmoldshaus und zwei vergangene Sonderausstellungen entdecken.