Kleidung

Mode wird oft synonym mit dem Kofferwort „Kleidermode“ verstanden, was auf die frühe Verbundenheit der beiden Themenfelder verweist. Sie sind so eng miteinander verwoben, dass sie begrifflich mitunter nicht mehr unterschieden werden. Dabei bezieht sich der Begriff ohne den eingrenzenden Zusatz auf weit mehr.

Ganz allgemein ist eine Mode etwas, das dem zeitgenössisch vorherrschenden Geschmack und den damit zusammenhängenden Geisteshaltungen entspricht, beziehungsweise zu einem bestimmten Zeitpunkt schlicht üblich ist. Mode ist einem ständigen Wandel unterworfen, der einer stetigen Wechselwirkung mit der Gesellschaft unterliegt. Sie erfasst jedwede Form ästhetischer Gestaltung des Lebens, neben Kleidung beispielsweise Architektur, Inneneinrichtung, Kosmetik, Schmuck, Kunst, Musik oder Tänze. Aber auch das Körperideal unterliegt solchen Schwankungen und ist eng mit den Präferenzen und Bräuchen bezüglich der Kleidung verwoben.

Sie finden hier einen Überblick zur Geschichte der Kleidung und Körpermoden sowie ihrer Entwicklung von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert hinein, eingebettet in die Geschichte Baden-Württembergs und seiner Bevölkerung.