"Mit dem Mazze-Mobil durch Mannheim" - Wissenswertes zum jüdischen Pessach-Fest

 

Tiah Weil (geb. 1721 in Prag, gest. 1805 in Karlsruhe), war als Oberlandrabbiner in Karlsruhe Herausgeber einer Haggada, einer Handlungsanweisung für den Seder, Quelle LMZ BW
Tiah Weil (geb. 1721 in Prag, gest. 1805 in Karlsruhe), war als Oberlandrabbiner in Karlsruhe Herausgeber einer Haggada, einer Handlungsanweisung für den Seder, Quelle LMZ BW

Das im Frühling gefeierte Pessach ist eines der wichtigsten Feste des Judentums. Es erinnert an die Befreiung des jüdischen Volkes aus der Sklaverei der Pharaonen und den Auszug aus Ägypten: Neun Plagen, die Gott den Ägyptern sandte um die Juden zu befreien, waren vergeblich. Da kam eine zehnte. Alle erstgeborenen Söhne starben. Verschont wurden nur die jüdischen Familien, die nach dem göttlichen Gebot ihre Türen mit dem Blut eines geschlachteten Lamms bestrichen hatten. Pessach bedeutet Vorübergehen. Der Tod ging an diesen Häusern vorbei.

In diesem Jahr beginnt Pessach am Abend des 27. März und dauert bis zum 4. April. Es wird auch als Fest des ungesäuerten Brotes bezeichnet, weil kurz vor der Befreiung kein Brotteig angesetzt werden konnte. In den Tagen vor Pessach werden Brot, Getreide und alle damit verbundene Produkte weggeschlossen oder aus dem Haus verbannt. Ein (rituellen) Großputz dient der Reinigung des Hauses bis zum kleinsten Krümel. Das Geschirr wird koscher gemacht oder besonderes Festgeschirr hervorgeholt. Die Vorbereitungen sind auch ein willkommener Anlass, sich von überflüssigen Gegenständen zu trennen. An allen Pessach-Tagen gibt es die nach strengen Regeln hergestellten Mazzen, deren Teig sofort nach der Zubereitung gebacken wird, um Säuerung zu vermeiden. Der erste und der letzte Pessach-Tag sind arbeitsfrei.

Pessach ist ein Fest, bei dem die Zeit der Sklaverei und der Exodus aus Ägypten nachvollzogen werden. Gefeiert wird innerhalb der Familien. Den Auftakt bildet der Seder-Abend. Vor dem eigentlichen Festmahl werden Speisen mit symbolischer Bedeutung auf einem Seder-Teller gereicht. Zwei Bitterkräuter, etwa Meerrettich, stehen für die Zeit der Sklaverei. Gebratenes Fleisch mit viel Knochen soll an das Pessach-Opfer im Jerusalemer Tempel erinnern. Mus aus Früchten und Nüssen verkörpert den Mörtel harter Maurerarbeiten, Gemüse aus der Erde die kärglichen Erträge der Felder. Ein hartgekochte Ei symbolisiert neben Fruchtbarkeit auch Zerbrechlichkeit und erinnert an die Zerstörung des Jerusalemer Tempels. Zum festen Bestandteil des Abends gehört der Pessach-Wein, von dem vier Gläser getrunken werden. Eine besondere Rolle kommt den Kindern zu. Das jüngste stellt vier Fragen, die auf die Bedeutung des Festes verweisen und von denen die erste lautet: "Was unterscheidet diese Nacht von allen andern?" Viele Familien verbinden mit Pessach ihre eigene Befreiungsgeschichte. Trotz allen erlittenen Unrechts ist Pessach ein fröhliches Fest. Im Mittelpunkt steht nicht Rache sondern die Befreiung mithilfe Gottes.

Interessante Aspekte zur Bedeutung von Pessach aus historischer und gegenwärtiger Sicht hat das Jüdische Museum Berlin zusammengestellt.
So gibt es einen Bericht über die Verteilung von Mazzen während der Corona-Zeit Mit dem Mazze-Mobil durch Mannheim

Von Maulbeerbäumen und Seidenraupen

Die Seidenzucht in Baden und Württemberg
Aufmunterung zur Seidenzucht in Deutschland besonders im Großherzogthume Baden von L. Hout, 1832 [Quelle: Badische Landesbibliothek Karlsruhe]

Maulbeerbäume sind in Baden-Württemberg nur noch selten anzutreffen, meist findet man sie in Parkanlagen oder als alte Solitärbäume in den Städten. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhundert entstanden in Baden und Württemberg jedoch zahlreiche Maulbeerbaumplantagen und das mit oft großzügiger landesherrlicher Unterstützung. Die Plantagen sollten Seidenraupen ernähren und im Rahmen merkantilistischer Wirtschaftspolitik die Produktion des Luxusprodukts Seide im eigenen Land etablieren.

Größere Maulbeerbaumplantagen entstanden im 18. Jahrhundert bei Cannstatt und Ludwigsburg. Kurfürst Karl Ludwig ließ in der Pfalz eine Maulbeerallee zwischen Heidelberg und Schwetzingen anlegen. Doch erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verhalf die sachkundige Beratung durch italienische Seidenbauer zu einem wohl kaum erwarteten Aufschwung. Die Seidenzucht blieb jedoch immer ein Projekt des Hofes, das nicht selten mit Zwangsmaßnahmen gegenüber der opponierenden Bevölkerung durchgesetzt wurde. 1778 wurden rund 50. 000 Maulbeerbäume gezählt (zum Vergleich: Im Jahr 1749 waren es nur 18. 446 Bäume). Heidelberg bildete den Mittelpunkt des Seidenbaus.

Auch in Baden erfreuten sich die Maulbeerzucht, besonders die Plantagen in der Nähe Karlsruhes, seit der Mitte des 18. Jahrhunderts des besonderen Interesses des Hofes. Vor allem Markgräfin Karoline Luise von Baden, die spätere Ehefrau von Markgraf Karl Friedrich von Baden, setzte sich für den Seidenbau ein. Doch trotz aller gewährten Förderungen widersetzte sich auch hier die Bevölkerung stets der befohlenen Maulbeerkultur. Unter dem Einfluss der französischen Revolution kam es in der Pfalz schließlich zur offenen Empörung und zur Devastation der Anlagen. Die Seidenzucht konnte sich weder in Baden noch in Württemberg nachhaltig durchsetzen. (JH)

Zum Welttag der Poesie - Digitale Angebote

 Ausschnitt Hölderlins Dichterberuf
Auszug aus der Ode „Dichterberuf“. Zum ganzen Gedicht geht es hier [Copyright: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart Cod.poet.et.phil.fol.63,I,15]

Heute wird zum 22. Mal der UNESCO-Welttag der Poesie gefeiert. Der Welttag würdigt den Stellenwert der Poesie, die Vielfalt des Kulturguts Sprache und die Bedeutung mündlicher Traditionen. Auch in momentanen Zeiten ist es dank digitaler Angebote möglich, in den Genuss von Lyrik-Lesungen zu kommen.

So bietet beispielsweise das Schauspiel Stuttgart an jedem Wochentag (außer mittwochs) jeweils von 17 bis 19 ein sogenanntes Lyrik-Telefon an. Inspiriert wurde diese Idee vom sogenannten Théatrophone, das vor allem Anfang des 20 Jahrhunderts äußerst beliebt war: Mit Hilfe des Telefons wurden damals Opern- und Theateraufführungen in die Salons des Pariser Bürgertums übertragen – live. Nicht nur der Schriftsteller Marcel Proust gehörte zu den begeisterten Zuhörern dieses telefonischen Theaters. Über ein digitales Ticketsystem können sie 20minütige Time-Slots buchen, in denen Ihnen dann kostenlos Lyrik von Schauspielerinnen und Schauspielern vorgelesen wird. Für das Lyriktelefon kooperiert das Schauspiel Stuttgart mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, das im Literaturmuseum der Moderne die Ausstellung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“ zeigt.

Die Ausstellung des Literaturmuseums ist auch digital zu besuchen und widmet sich den großen Fragen rund um Poesie: Was ist Poesie überhaupt? Was machen wir mit Gedichten? Wie verwandeln sie uns und unsere Wahrnehmung, vielleicht sogar ein wenig unser Leben? Welche Verse lösen Gänsehaut aus, welche rühren uns zu Tränen, welche lassen uns kalt? Dazu eröffnet die Ausstellung sehr unterschiedliche Perspektiven auf Hölderlins Gedichte: von ihrer Entstehung über ihre Machart bis hin zu ihrer Wirkung.

Mehr Hölderlin gibt es außerdem vom Museum Hölderlinturm in Tübingen. Gerade einmal 13 Quadratmeter umfasste Hölderlins Zimmer im Tübinger Turm, in dem der Dichter die zweite Hälfte seines Lebens verbrachte. Heute ist sein Wirkungsradius deutlich größer. Als Ort der Vermittlung von Friedrich Hölderlins Leben und Werk öffnet sich der Hölderlinturm ins Netz – und damit neuen Vermittlungsformaten und -wegen. So finden Sie dort Lesungen, Podcasts und sogar das sogenannte Turm-TV, in dem Expertinnen und Experten aus der Kunst und Kultur die Machart und Wirkung von Hölderlins Werken sowie die zeitgeschichtlichen Ereignisse, vor denen sie entstanden sind, veranschaulichen. Viel Spaß beim Stöbern! (JH)

Zum 90. Todestag von Hermann Georg Müller (1876-1931)

 

Hermann Georg Müller (1876-1931), Quelle Lebendiges Museum online LeMO
Hermann Georg Müller (1876-1931), Quelle Lebendiges Museum online LeMO

Von den politischen Verdiensten Hermann Georg Mülles, des letzten parlamentarisch legitimierter Kanzlers der Weimarer Republik, ist wenig in Erinnerung geblieben. Zu sehr wurde diese Amtszeit von der politischen Zerrissenheit der Mandatsträger geprägt, auf die die Serie der Präsidialkabinette und schließlich das endgültige Scheitern der Demokratie folgte.

Müller wurde am 18.05.1876 in Mannheim geboren. 1888 zog die Familie nach Niederlößnitz bei Dresden, vier Jahre später starb der Vater. Hermann musste das Gymnasium verlassen und begann in Frankfurt am Main eine Kaufmannslehre. 1893 trat er in die damalige Arbeiterpartei SPD ein. Müllers journalistische Begabung führte ihn 1899 nach Görlitz, wo er die Redaktion der Parteizeitung übernahm und 1904 SPD-Ortsvorsitzender wurde. Auf dem Reichsparteitag in Mannheim 1906 wurde Müller in den Vorstand gewählt. Das hier beschlossene Mannheimer Abkommen markierte eine Kursänderung hin zu einer weniger revolutionären und mehr sozialreformerischen Ausrichtung. Als Vertreter dieser Ziele operierten Hermann Müller und der spätere Reichspräsident Friedrich Ebert. Müller verfügte über gute Fremdsprachenkenntnisse und internationale Kontakte. In der Folgezeit suchte er trotz widriger Umstände immer wieder den Dialog und vertrat die Notwendigkeit von Kompromissen. 1902 heiratete er in erster Ehe Frieda Tockus, die jüdischer Herkunft war und die bereits 1905 im Kindbett verstarb.

1916 wurde Müller Mitglied der Reichstags. 1917 erlebte er die Spaltung der SPD. Nach dem Ende des Kaiserreichs sorgte er als Mitglied verschiedener Räte maßgeblich dafür, dass eine demokratisch-parlamentarische Richtung eingeschlagen wurde. In der jungen Weimarer Republik übernahm er das Amt des Außenministers und gehörte zu den Unterzeichnern des Friedensvertrags von Versailles. Gleichzeitig bemühte er sich um eine diplomatische Verständigung, die Gustav Stresemann und den außenpolitischen Erfolgen der kommenden Jahre den Weg ebneten. Nach dem Kapp-Lüttwitz-Putsch von 1920 stand er erstmals als Kanzler einem Übergangskabinett vor. Bis 1928 übernahm Müller den Vorsitz der SPD-Reichstagsfraktion. Nach den Reichstagswahlen von 1928 kam es zur Bildung einer großen Koalition unter Beteiligung der DVP und Führung der SPD mit Müller als Reichskanzler und einer weiteren Amtszeit Stresemanns. Die Unterzeichnung des Young-Plans 1929 brachte spürbare wirtschaftliche Erleichterungen, die Wiederherstellung der wirtschaftlichen Souveränität sowie die Räumung des Rheinlands. Obwohl der Young-Plan 1932 wieder aufgehoben wurde, gehört er zu den großen außenpolitischen Erfolgen jener Jahre. 1929 starb Gustav Stresemann. Im März 1930 scheiterte das Kabinett Müller. Nur rund ein Jahr später, am 20. März 1931, erlag Hermann Müller im Alter von knapp 55 Jahren den Folgen einer Gallenoperation.

Die gesamte Biographie von Hermann Georg Müller finden Sie auf LEO-BW,

mehr zur Weimarer Republik im Themenmodul Von der Monarchie zur Republik

Alte Nutzpflanzen - Zum Anbau von Hanf in Baden

 Die Hanfbereitung bei Lahr
Die Hanfbereitung bei Lahr. Abbildung aus: Aloys Schreiber: Trachten, Volksfeste und Volksbeschäftigungen im Großherzogtum Baden in XII malerischen Darstellungen und mit historisch-topografischen Notizen, Freiburg 1823. [Quelle: Landesarchiv BW, GLAK J-L L 1]

Weit mehr als die zumeist von der Obrigkeit geförderten Sonderkulturen holten im 17. und 18. Jahrhundert die Faserpflanzen Flachs und Hanf Geld nach Württemberg und Baden. Flachs wurde damals fast überall dort angebaut, wo der Wein und andere Sonderkulturen nicht gediehen und ein Zwang zur Erschließung zusätzlicher Erwerbsquellen bestand: zumeist in den Tälern des Nord- und Südschwarzwaldes, des Mainhardter und Welzheimer Waldes, der Schwäbischen Alb, an der oberen Jagst, auf den Fildern, in den Donau- und Illerniederungen und im südlichen Oberschwaben. Etwa 1-2 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche innerhalb der Grenzen des späteren Königreichs Württemberg war dem Anbau von Faserpflanzen eingeräumt, wobei der Flachs vorherrschte.

In Baden, in der Ortenau und im Breisgau verlagerte sich der Anbau von Faserpflanzen auf den Hanf, der dank einer immer stärkeren ausländischen Nachfrage bald eine dominierende Stellung einnahm. Flachs, so berichteten die Quellen, würde dort nicht oder nur schlecht geraten. Schon 1735 exportierte Baden-Durlach an erster Stelle Hanf, vor allem nach Holland. Er wurde meist zu Schiffstauen und Segeltüchern verarbeitet, da sich die Faser sehr widerstandsfähig gegenüber Salzwasser erwies und weniger Wasser aufnahm als beispielsweise Baumwolle – Baumwollsegel wurden bei Regen derartig schwer, dass die Masten brechen konnten. Auch Flachsleinen war ein schlechter Ersatz, da es bei Kontakt mit Wasser anders als Leinwand aus Hanf binnen weniger Monate verrottet. Aber auch Kleidung und Papier wurden aus Hanf hergestellt und das aus den Samen gewonnen Öl diente als Brennstoff für Lampen und Rohstoff für Farben.

Doch mit Beginn der Industrialisierung wurde Hanf – wie übrigens viele andere Sonderkulturen auch – vom Markt verdrängt, denn damals konnte man Hanf noch nicht maschinell ernten und brechen. Hanfverarbeitung war Handarbeit, so zeigt es auch die Abbildung aus dem Jahr 1823, und daher aufwendig, mühsam und teuer. Günstigere Rohstoffe wurden entdeckt, die rationeller weiterverarbeitet werden konnten.

In den letzten Jahren kam es jedoch wieder zu einem vermehrten Anbau von Nutzhanf in Baden-Württemberg, da dieser vor allem in der Industrie und im Baugewerbe als alternatives Dämm- und Isoliermaterial zur Ressourcenschonung beitragen kann.

Mehr über den Anbau von Sonderkulturen im 18. Jahrhundert finden Sie auch im Historischen Atlas Baden-Würrtemberg. (JH)

Suche

LEO-BW-Blog

Logo LEO-BW-Blog

Herzlich willkommen auf dem LEO-BW-Blog! Sie finden hier aktuelle Beiträge zu landeskundlichen Themen sowie Infos und Neuigkeiten rund um das Portalangebot. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu den einzelnen Posts.