Hammerklavier mit Wiener Mechanik 

Datierung :
  • 1840-1850  [Herstellung]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Hammerklavier
Weitere Angaben zum Werk: Länge: 172,5 cm, Tiefe: 82 cm, Höhe: 29,5 cm (Korpus ), Höhe: 90 cm (Gesamt) [Maße]
Kurzbeschreibung: Das Tafelklavier wurde um 1850 von dem badischen Hofinstrumentenmacher Michael Voit erbaute. Es wurde mit der "Wiener Mechanik" ausgestattet, die sich durch eine Ieichtgängige Spielart auszeichnet. Instrumente dieses Typs waren in den Salons des 19. Jahrhundert üblich. Das mit Nussbaum furnierte Gehäuse ruht auf vier gedrechselten Balusterbeinen, die Pedale (Aufhebung der Dämpfung und Piano) befinden sich zwischen zwei s-förmigen Voluten, die durch einen Steg zu einer Lyraform verbunden sind. Die Klaviatur hat einen Umfang von F1, bis g4, Pianozug und Dämpfung. Seitlich davon sind gedrehte Kerzenleuchter angebracht, über der Kalviatur befindet sich das in einem ovalen Messingrahmen eingelassene Firmenschild "Michael Voit Hofinstrumentenmacher in Carlsruhe".
Quelle/Sammlung: Kunst- & Kulturgeschichte - Musikinstrumente & Mech. Musikinstrumente
Identifikatoren/Sonstige Nummern: 86/154 [Inv.Nr.]
Weiter im Partnersystem: http://swbexpo.bsz-bw.de/blm/

Schlagwörter: Hausmusik, Musikinstrumentenbau, Salon
Suche
Average (0 Votes)