Stetten - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Kirchen
Ersterwähnung: 0854

Historische Namensformen:
  • Stetiheim
  • Smalstetin
Geschichte: 854 Stetiheim, im 12. und 13. Jahrhundert meist Smalstetin. Frühe Ausbausiedlung. Vom 12. Jahrhundert an Erwerb der Ortsherrschaft durch Kloster Marchtal, das den Ort 1670 an Kloster Salem abtrat. Die Hoch- und Blutgerichtsbarkeit übte die Stadt Ehingen aus. Mit einem Teil der Salemer Besitzungen 1803 an die Fürsten von Thurn und Taxis, Pflege Frankenhofen, 1806 unter württembergische Staatshoheit, 1807 zum Patrimonialobervogteiamt Obermarchtal (mit Unterbrechung bis 1849/50). Zunächst Schultheißerei zusammen mit Deppenhausen, dann selbständig, später (bis 1939) bei Dettingen. Kapelle Sankt Bernhard 17. Jahrhundert, spätgotischer Chor. Restauriert 1977.

GND-ID:
  • 7835212-5
Suche
Average (0 Votes)