Moosburg 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.moosburg-am-federsee.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Moosburg
Einwohner: 216
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 116.0
Max. Höhe ü. NN (m): 586.0
Min. Höhe ü. NN (m): 583.97
PLZ: 88422

Im Westen des Landkreises Biberach liegt die mit einer Gemarkungsfläche von 178 ha flächenkleinste Landkreisgemeinde Moosburg. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über einen Teil des Altmoränengeländes der nordwestlichen Beckenumrahmung des Federsees und einen Randstreifen des Federseerieds. Die Siedlung wurde erst nach 1792 auf einem nach Süden auslaufenden Sporn der bis etwa 15 m über das Ried ansteigenden Moränenfläche angelegt. Der höchste Punkt liegt mit 599 m bei Neuhaus, der tiefste Punkt mit 580 m an der Südspitze des Gemeindegebietes im Ried. Die auf der ehemaligen Seefläche liegenden Moorwiesen gehören zum rd. 1400 ha großen Naturschutzgebiet Federsee, an dem die Gemeinde ebenso Anteil hat wie am Naturschutzgebiet Westliches Federseeried/Seelenhofer Ried. Die erst 1792 durch das Stift Buchau gegründete Gemeinde kam 1803 zunächst an die Fürsten von Thurn und Taxis. 1806 ging die Landeshoheit an Württemberg über, das den Ort dem Oberamt Riedlinge zuteilte. 1938 kam die Gemeinde zum Landkreis Saulgau und nach dessen Auflösung 1973 zum Landkreis Biberach. Die erst 1792 angelegte Gemeinde zieht sich als etwa 1 km langes Straßendorf mit lockerer Bebauung entlang der L270 entlang. Seit 1945 hat sich der Ort nur wenig entwickelt. Neben der Schließung zahlreich vorhandener Baulücken entstanden größere Neusiedlungen erst Ende der 1990er Jahre am westlichen Ortsrand, doch kam es bislang zu keiner wirklichen ortsbaulichen Verdichtung. Einen kleinen Ortsmittelpunkt bilden die 1966 erbaute Kirche und das Rathaus. Die Verkehrsanbindung erfolgt über die L270 nach Bad Buchau; der ÖPNV wird durch Buslinien gesichert.

Die kleine, waldfreie Gemarkung am Rande des Federseebeckens umfasst Moorge­lände aus dem Verlandungsbereich des Ur-Federsees (Naturschutzgebiet) und daraus leicht ansteigendes welliges Altmoränenland.

Wappen von Moosburg

In Blau eine goldene (gelbe) Burg mit zwei Zinnentürmen.

Beschreibung Wappen

Im Jahre 1964 zeigte das Dienstsiegel der Gemeinde ein nicht heraldisch aufgefasstes Fantasiebild einer Burg, die auf den Ortsnamen hinweisen sollte. Bei der anschließenden Gestaltung ihres Wappens knüpfte die Gemeinde an dieses Motiv an. Der Namen Moosburg bedeutet: Burg im Moor. Das Innenministerium hat das „redende" Wappen am 16. Februar 1966 und das Landratsamt Biberach die Flagge am 18. Juli 1984 verliehen.

GND-ID:
  • 7828064-3
Suche
Average (0 Votes)