Aichstetten 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.aichstetten.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Aichstetten
Einwohner: 2693
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 80.0
Max. Höhe ü. NN (m): 753.47
Min. Höhe ü. NN (m): 601.0
PLZ: 88317

Die Gemeinde Aichstetten liegt an der Nordwestgrenze des Landkreises Ravensburg. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über die breite Ausmündung des Aitrachtals in die Niederung der Iller sowie über die begleitenden Höhen. Das Hügelland steigt hier zum Teil steil und unvermittelt auf. Naturräumlich gehört das Gebiet überwiegend zur übergreifenden Einheit der Riß-Aitrach-Platten, greift aber im Norden noch mit einem kleinen Teil in die Holzstöcke, im Nordosten in das Illertal aus. Der höchste Punkt liegt im Westen der Gemarkung auf 753,47 m, der tiefste Punkt auf 601 m in der Niederung der Aitrach. Das Gemeindegebiet hat Anteil am 50 ha großen Naturschutzgebiet Laubener Brunnen. Die Oberhoheit über den heutigen Hauptort Aichstetten war 1806 zunächst zwischen Würtemberg und Bayern strittig, bis die Gemeinde 1810 endgültig an Württemberg kam und dem Oberamt Leutkirch zur Verwaltung zugewiesen wurde. Bei der Auflösung des Oberamts 1938 kam der Ort dann 1938 zum Landkreis Wangen und mit dessen Auflösung im Zuge der Verwaltungsreform 1973 zum Landkreis Ravensburg. 1933 wurden die Gemeinden Breitenbach und Rieden eingemeindet. Die heutige Gemeinde entstand 1971 nach Eingemeindung von Altmannshofen. In Aichstetten begann nach dem Zweiten Weltkrieg eine starke Neubautätigkeit in Norden, Osten und Süden des alten Dorfes, durch die ein bis an die Bahnlinie heranreichender Neubaugürtel entstand. Nördlich des Ortes wurden in den 1980er und später in den 1990er Jahren weitere Bauflächen ausgewiesen. Südlich entstand Ende der 1980er Jahre ein 7 ha grosses Gewerbegebiet. Mitte der neunziger Jahre kam ein Gewerbegebiet an der Autobahnanschlussstelle Altmannshofen dazu. Aichstetten ist über den Anschluss der Bahnlinie Leutkirch-Memmingen und die A96 an den Fernverkehr angeschlossen. Der ÖPNV erfolgt durch den Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben.

Das Gemeindegebiet erstreckt sich quer über die Ausmündung des breiten Aitrachtals in die Illerniederung und auf die beiderseitigen Höhen. Das Hügelland steigt im allgemeinen ziemlich steil und zum Teil unvermittelt um 100 Meter und mehr über das Tal auf. Untergrund der fast durchweg bewaldeten Höhen rißeiszeitliche, zum Teil wohl auch ältere Moräne über Oberer Süßwassermolasse, die überall an den Hängen ausstreicht. Im Tal vorwiegend jungeiszeitliche Schmelzwasserablagerungen (Nieder­terrasse) mit der feuchten Gewässeraue.

Wappen von Aichstetten

In Silber (Weiß) ein kreisförmig gebogener grüner Eichenzweig mit sechs roten Eicheln.

Beschreibung Wappen

Im Jahre 1931 nahm die Gemeinde nach Beratung durch die Archivdirektion Stuttgart das auf ihren Namen bezügliche Wappen an. Die grafisch sehr ansprechende kreisförmige Biegung der Wappenfigur gewährleistet die sichere Unterscheidung von anderen Gemeindewappen mit Eichenzweigen. Das Innenministerium hat die Flagge am 30. August 1974 verliehen.