Bezgenriet - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Liegt auf Gemarkung: Göppingen
Ersterwähnung: 1110 [Kopialüberlieferung 16. Jahrhundert]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Stadtbezirk von Göppingen. Südwestlich von Göppingen im Heinbachtal. In der nahe des ehemaligen Dorfes auf der Liashochfläche 1950 errichteten Schopflenbergsiedlung wohnten 1969 schon etwa 700 Personen. Ein weiteres Neubaugebiet kam 1965 im Gewann »Reute« hinzu.
Historische Namensformen:
  • Pathicenriedt 1110 [Kopialüberlieferung 16. Jahrhundert]
Geschichte: 1110 Pathicenriedt (Kopialüberlieferung 16. Jahrhundert), in der jüngeren Ausbauzeit des 9.-11. Jahrhunderts entstanden. Hiesige Güter schenkte 1110 Konrad von Württemberg dem Kloster Blaubeuren, anderes verkaufte Kloster St. Georgen (von Teck herrührend?) 1331 an Kloster Adelberg. Württemberg erlangte früh die Obrigkeit über den Besitz dieser Schutzklöster und zog ihn in der Reformation ein. Der Ort zählte schon 1477 zum Amt Göppingen und war bis 1957 selbständige Gemeinde.

Kirchengeschichte: Bezgenriet war bis 1405 Filial von Schopflenberg, dann mit diesem bis 1551 von Uhingen. Evangelische Pfarrkirche, 1405 als Laurentiuskapelle erbaut. Das Schiff wurde 1611 neu erbaut. Im Chor wurden 1947 Wandmalereien aus der Erbauungszeit aufgedeckt. Katholische Herz-Jesus-Kirche 1954 erbaut, Pfarrei seit 1968.
Patrozinium: St. Laurentius
Ersterwähnung: 1405

GND-ID:
  • 4069424-0;4071919-4
Suche
Average (0 Votes)