Fürst-Karl-Landeskrankenhaus (1847 - 1947) 

Kurzbeschreibung: Vorbemerkung: Die Geschichte des Landeskrankenhauses wurde durch Dr. Huetlin, dem derzeitigen Leiter der Anstalt, anlässlich der Jahrhundertfeier, 19.7.1947, in großangelegter Festrede dargelegt. Nach Rücksprache mit Dr. Huetlin wurde zugesagt, ein Exemplar derselben für den Nachlass zu erhalten, wenn möglich die Rede in Druck erscheinen zu lassen. Da aber bei der herrschenden Papiernot die Aussichten hierfür sehr gering, versuchte ich zunächst, das Erreichbare festzuhalten Leider ist mir nicht möglich, die zum goldenen Jubelfeste des Landeskrankenhauses im Jahre 1897 durch Landessekretär Steidle verfasste Festschrift beizulegen, weil dieser Nachlass durch Feindeinwirkung vernichtet wurde. So sei hier nur darauf hingewiesen, desgleichen auf die jeweiligen Jahresberichte, ausgearbeitet vom Direktor, der Anstalt, sowie auf die ebenfalls im Druck erschienen Berichte der Landeskommunalverwaltung und der Zentralstelle Auch die Hohenzollerische Volkszeitung bringt in ihren Berichten über die Sitzungen des Kommunallandtags alljährlich interessante Mitteilungen über das Landesspital, wie die Anstalt früher hieß Zu diesen Quellen füge ich hinzu: 1) Bericht des Hohenzollerischen Landeskrankenhauses (F. C. L.) in Sigmaringen für das Rechnungsjahr 1.4.1927 bis 31.3.1928 von Anstaltsdirektor Dr. End (Liehners Hofbuchdruckerei, 1928, S. 1 - 15) 2) Bericht des Landeskrankenhauses für das Rechnungsjahr 1928/ 1929 von Direktor End (bei Liehner 1928, S. 1 - 15) 2a) Jahresbericht 1933/ 1934, S. 1 - 12 2b) Jahresbericht 1943/ 1944, S. 1 - 6 Die Berichte in Druck- und Maschinenschrift geben eingehend Bescheid über Wirken und Arbeiten des Krankenhauses auch in der Friedenszeit. Es führte zu weit, hier darauf näher einzugehen. Nur tiefes Studium wird daraus erkennen, in welch überragender Weise das Landeskrankenhaus für die leidenden Volksgenossen Jahr um Jahr seine Pflicht erfüllt 3) Schwäbische Zeitung vom 18.7.1947, 100 Jahre Fürst-Carl-Landeskrankenhaus in Sigmaringen (mit Fotos), gibt über die Geschichte der Anstalt - über die Entwicklung der Chirurgie von Dr. Lieb über Psychiatrie von Dr. Huetlin, die innere Abteilung Dr. Robbers sehr wertvolle Aufschlüsse Als Direktoren seien hier noch festgehalten: 1847 - 1851 Physikus Alt 1851 - 1856 Oberamtswundarzt Dr. Rappold 1856 - 1870 Regierungsmedizinalrat Dr. Schwarz 1870 - 1879 Regierungsmedizinalrat Dr. Freiherr von Massenbach 1879 - 1882 Praktischer Arzt Dr. Hafner 1882 - 1907 Praktischer Arzt Dr. Alfons Bilharz 1907 - 1914 Gerichtsarzt Dr. Longard 1914 - 1942 Praktischer Arzt Dr. H. End 1942 - 1945 Facharzt für Chirurgie Dr. Lieb Seit 1945 Nervenarzt Dr. Huetlin 4) Schwäbische Zeitung vom 22.7.1947: Die Jahrhunderfeier des Fürst Carl-Landeskrankenhauses, gibt über kirchliche Feier, Festakt im Innenhof, Begrüßung durch Landeshauptmann Moser, Festrede Dr. Huetlin, Zusage einer Stiftung von Bauholz für Schwesternheim, wahrheitsgetreu Bericht 5) Schwäbische Zeitung vom 7.5.1947: Der stellvertretende Landeshauptmann führt Dr. Robbers als Leiter der inneren Abteilung in das Landeskrankenhaus feierlich in sein Amt ein 6) Schwäbische Zeitung, Glückwünsche zur Hundertjahrfeier von Staatspräsident Bock Schwäbische Zeitung, Vinzenzschwestern seit 100 Jahren im Landeskrankenhaus Schwäbische Zeitung, Fräulein Marie Schnell feiert 90. Geburtstag im Krankenhaus 7) Einladung zur Jahrhundertfeier des Fürst-Carl-Landeskrankenhauses, 19.7.1947, unterzeichnet vom Hohenzollerischen Landesausschuss: Moser, Müller, Straub, Straubinger, Waldner, mit Programm über die kirchliche und weltliche Feier 8) Sterbebild von Direktor Dr. Longard mit Lebenslauf und sinnigem Gedicht eines irren Verbrechers zu Neujahr 1902 9) Schwäbische Zeitung vom 16.11.1947. Goldene Jubiläen der Schwester Joachim, 40 Jahre und Ethelfriede, 20 Jahre 10) Im Vorübergehen - Schlaglichter zur Kreuzschau: "Hier aufgespeichert ist das Leid; du hast zu wählen unter diesen Kreuzen allen", S. 1 - 4, Manuskript von Keller Wird durch Huetlins Schrift, 100 Jahre Landeskrankenhaus, wenn möglich, ergänzt Abgeschlossen 2.12.1947
Quelle/Sammlung: Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Sigmaringen
Deposita (ohne FAS - Dep. 39) / 819-2007
Stadtarchiv Sigmaringen / 1334-1999
Nachlässe
Stadtarchiv Sigmaringen: Nachlass Franz Keller, Pädagoge, Heimatkundler (1875-1950) / 19. Jh. - 1949
Verschiedenes
Archivalieneinheit
Identifikatoren/Sonstige Nummern: Dep. 1 T 6-7 Nr. 154 [Bestellsignatur]
Weiter im Partnersystem: https://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-366512

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
Suche