Talsperre Breitenau - Breitenauer See

Stauanlagen und Rückhaltebecken des Breitenauer Sees im Sulmtal, Quelle: LMZ BW
Stauanlagen und Rückhaltebecken des Breitenauer Sees im Sulmtal, Quelle: LMZ BW

Die Talsperre Breitenau, auch als Breitenauer See bezeichnet, liegt im Tal der Sulm auf dem Gebiet der Gemeinde Obersulm und der Stadt Löwenstein im Landkreis Heilbronn. Die Gemeindegrenze verläuft ungefähr mittig durch den Stausee. Von der im Norden liegenden Gemeinde Obersulm ist der Stausee etwa 1,4 km, von der Stadt Löwenstein im Süden etwa 2,4 km entfernt. Westlich nach Heilbronn und zum Weinsberger Kreuz an der Autobahn A 6/A 81 sind es in der Luftlinie etwa 10 km Entfernung. Die Bundesstraße 39 verläuft ebenfalls auf der Westseite des Sees etwa 600 m entfernt.

Der Breitenauer See wurde zwischen 1975 und 1980 als Stausee und Rückhaltebecken im Tal der Sulm erbaut, um vor allem das nahe Neckarsulm und dessen Industriegebiete vor Hochwasser zu schützen. Vorausgegangen war in den 1960er und 70er Jahren mehrfach Hochwasser mit teils großen Schäden. Bauherr war der 1973 gegründete Wasserverband Sulm. Der See erhielt seinen Namen nach dem südlich auf löwensteinischem Gebiet nur etwa 700 m vom Seeufer entfernt liegenden Breitenauer Hof.

Der am heutigen nordöstlichen Seeufer im Lauf der Sulm errichtete begehbare Staudamm mit einem Bauwerksvolumen von 360.000 Kubikmetern ist 425 m lang und 21 m hoch. Die Dichtung besteht aus einem im Inneren liegenden Tonkern. Die Höhe über der Gewässersohle beträgt 16 m. Als Hochwasserentlastung besteht ein seitlicher Betonüberfall mit einer Bemessungsgrenze von 56 Kubikmetern pro Sekunde. Der dadurch im Sulmtal entstandene Stausee hat eine Länge von 1,5 km bei einer Breite zwischen 200 bis 500 m. Der Speicherraum des Staubeckens beträgt 2,3 Millionen Kubimeter, der Gesamtstauraum ist 3,72 Millionen Kubikmeter groß. Die Wasseroberfläche erreicht bei Volleinstau eine Größe von etwa 40 Hektar. Die Sulm tritt am Südende des Sees beim Beckershof in den Stausee ein und verlässt ihn im Nordosten durch einen Auslass des Staudammes.

Der Breitenauer See ist der größte See im Regierungsbezirk Stuttgart. Durch seine Lage im Landschaftsschutzgebiet Oberes Sulmtal am Nordwestrand des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald kommt ihm inzwischen neben der Funktion als Hochwasserrückhaltebecken auch große Bedeutung als Naherholungsgebiet zu, sodass der Stausee ständig zu einem Teil eingestaut ist. Das Gewässer wurde bereits 1986 für die Öffentlichkeit zur Nutzung freigegeben. Jährlich werden bis zu 500.000 Besucher gezählt. Am Seeufer sind verschiedene Wassersportanlagen für Segler, Surfer und andere Sportarten sowie ein Campingplatz mit 400 Stellplätzen und 70 Zeltplätzen entstanden. Der See ist Angelgewässer des Fischereivereins Breitenauer See, der auch den Fischbesatz vornimmt. Außerdem wurde eine etwa 400 m lange Badebucht am Nordufer abgeteilt, zu der auch eine 10 Hektar große Liegewiese gehört. In der Umgebung wurden verschiedene Wanderwege ausgewiesen.