Das Schopflocher Moor - ein Rest Hochmoor auf der Schwäbischen Alb

Das Schopflocher Moor auf der Schwäbischen Alb - Quelle LABW
Das Schopflocher Moor auf der Schwäbischen Alb - Quelle LABW

Das Schopflocher Moor ist das einzige Hochmoor auf der Schwäbischen Alb. Ihr verkarsteter Kalkstein lässt das Niederschlagswasser rasch versickern und es gibt kaum Bäche, Flüsse oder Seen. Fast alles Wasser fließt unterirdisch. Das Schopflocher Moor konnte aber auf dem vulkanischen Untergrund eines etwa 17 Millionen Jahre alten Vulkanschlots entstehen. Die Schlotfüllung, der Vulkantuff, verwitterte schneller als das umgebende harte Kalkgestein. Es bildete sich eine flache Mulde mit einer wasserstauenden Lehmschicht. Nach dem Ende der Eiszeit, vor etwa 10 000 Jahren, entstand ein See. Hohe Niederschläge begünstigten das Wachstum von Torfmoosen, bis der See im Laufe der Zeit verlandete und zum Moor wurde. Von kleineren Eingriffen zu Beginn des 17. Jahrhunderts abgesehen, war das Moor 1784 noch nahezu unberührt. Dann begann der Mensch, es zu entwässern und Torf zu stechen. Man benutzte den Torf als Brennmaterial und zur Bodenverbesserung. Das abgetorfte Moor diente als Streuwiese zur Gewinnung von Einstreu für den Stall. Obwohl vom einstigen Moor nur noch zwei Torfhügel übrig geblieben sind, ist der biologische und wissenschaftliche Wert sehr hoch. Zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere kommen hier vor. Die in den bis zu 5 m dicken Torfschichten eingeschlossenen Pflanzenpollen liefern Erkenntnisse über die Klima- und Vegetationsgeschichte der Landschaft. Interessant sind auch die Dolinen am Rand des Moors. Am Übergang vom Vulkantuff zum Kalkstein versickert überschüssiges Wasser aus dem Moor. Dieses Wasser tritt im oberen Lenninger Tal wieder aus. Das Schopflocher Moor ist seit 1942 Naturschutzgebiet.

Ulrike Kreh

Veröffentlicht in: Der Landkreis Esslingen. Hg. v. der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Landkreis Esslingen (Kreisbeschreibungen des Landes Baden-Württemberg). Ostfildern 2009, Bd. 1, S. 23.