11.2.1922

Ein Sommernachtstraum (William Shakespeare), Aufführung am württembergischen Landestheater

Ein Sommernachtstraum, William Shakespeare, Aufführung am württembergischen Landestheater

Ein Sommernachtstraum (William Shakespeare), Aufführung am württembergischen Landestheater (Landesarchiv BW, StAL, E 18 VII DO 5, 1 Bd., Bild 1)

Die Sehnsucht nach Kunst und Kultur war nach den Entbehrungen des Krieges groß. In Stuttgart entwickelte sich ein reges kulturelles Leben. Theateraufführungen und Konzerte stießen bei der Stuttgarter Bevölkerung auf lebhaftes Interesse, die Sitzplätze in der Liederhalle reichten kaum aus. Neben dem württembergischen Landestheater avancierten das zwischenzeitlich niedergegangene Deutsche Theater und das Schauspielhaus zu stark frequentierten Spielstätten. Der Generalintendant des württembergischen Landestheaters Albert Kehm trat mit viel beachteten Neuinszenierungen und der Aufführung zeitgenössischer Stücke hervor, die in Publikum und Presse hitzige Debatten auslösten. Während der Amtszeit Kehms fanden mehr als 50 Uraufführungen am Landestheater statt. Auch Klassiker standen auf dem Programm, wie die Aufführung von Shakespeares märchenhafter Komödie „Ein Sommernachtstraum“ am 11. Februar 1922 zeigt.