Bezirksmuseum Buchen

Kurzporträt

Die Sammlungen des Bezirksmuseums bilden den Zweck des Vereins ab. Neben der Sammlung und der wissenschaftlichen Verwertung und Präsentation von Altertümern und historischen Denkmälern aller Art aus dem Gebiet zwischen Neckar und Main kümmert sich dieser um die Pflege und Förderung örtlichen Brauchtums.

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Museums im Jahr 2011 wurde eine Neupräsentation der Bestände vorgenommen. Im Zentrum stehen dabei die unterschiedlichen Lebensbedingungen an der Scheidelinie zwischen Odenwald und Bauland. Neben den naturräumlichen Voraussetzungen und frühen Siedlungsformen werden Exponate zur bäuerlichen und bürgerlichen Wohnkultur zusammen mit Textilien gezeigt. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Gemälde- und Grafiksammlung mit Werken der Hollerbacher Malerkolonie und der in Buchen geborenen Maler Wilhelm Emele (1830-1905) und Ludwig Schwerin (1897-1983). Im Trunzerhaus thematisiert die Ausstellung das Hafner- und Zieglerhandwerk sowie die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr. Zudem werden dort die Bestände zur Stadtgeschichte und Wirtschaftsgeschichte gezeigt, darunter das Atelier des ersten Buchener Fotografen Karl Weiß. Eine Besonderheit ist die Gedenkstätte zu Leben und Werk des im Trunzerhaus aufgewachsenen Komponisten Joseph Martin Kraus (1756-1792) mit der Musiksammlung Vleugels.

Mehr Informationen zum Bezirksmuseum Buchen finden Sie unter der folgenden URL: www.bezirksmuseum.de

LEO-BW-Komponenten

In LEO-BW präsentiert das Bezirksmuseum bedeutende Teile des Bildarchivs Karl Weiß. Auf mehr als 400 digitalisierten Glasplattenfotografien sind Ansichten von Ortschaften und Gebäuden, Porträts sowie besondere Ereignisse und Alltagsszenen aus den Jahrzehnten um 1900 dokumentiert.

Logo des Bezirksmuseums Buchen