Staatsgalerie Stuttgart

Die Staatsgalerie Stuttgart gehört mit ihrem reichen Bestand an Meisterwerken vom 14. Jahrhundert bis in die Gegenwart zu den beliebtesten Museen Deutschlands. Der imposante Museumskomplex sowie die Sammlung spiegeln die Verbindung von Tradition und Moderne wider. Auf rund 12.000 m2, verteilt auf den Altbau von 1843, den berühmten postmodernen Stirling-Bau und die 2002 errichteten Steib-Hallen, präsentiert die Staatsgalerie Stuttgart ihre hochkarätige Kollektion.

Zu den bedeutenden Beständen zählen rund 400.000 Werke der Graphischen Sammlung, altschwäbische Tafelmalerei sowie herausragende Werke des Schwäbischen Klassizismus des 19. Jahrhunderts. Zweifellos bildet die Klassische Moderne mit Werken aus den Jahren von 1900 bis 1980 den Sammlungsschwerpunkt des Museums. Besondere Highlights sind Oskar Schlemmers "Figurinen zum Triadischen Ballett" aus den frühen 1920er-Jahren, die berühmten "Rückenakte" (1909-1930) von Henri Matisse, zahlreiche Werke Picassos u.a. die Skulpturengruppe "Die Badenden" (1956) und der vom Künstler noch persönlich eingerichtete Joseph Beuys-Raum.

LEO-BW-Komponenten

Die Staatsgalerie Stuttgart präsentiert in LEO-BW 24 ausgewählte  Objekte (u.a. Archivalien, Gemälde, Zeichnungen) aus seinem Bestand, darunter auch den Herrenberger Altar.

Logo der Staatsgalerie Stuttgart