Feldsee - auch Feldbergsee

Der Feldsee unterhalb des Feldberggipfels - Quelle LMZ BW

Der Feldsee unterhalb des Feldberggipfels - Quelle LMZ BW

Während der Würmeiszeit vor zehn- bis elftausend Jahren – durch die offene Höhenlage auf 1100 m konnten sich hier große Schneemengen anhäufen – wurde auch der Feldberg glazial überformt. Eines von vielen Ergebnissen dieser Überformung ist der Feldbergsee, auch Feldsee, der durch den Feldberggletscher ausgeräumt wurde. Der See bildete sich nach dem Abschmelzen des Gletschereises oberhalb der angehäuften Schuttwälle. Der fast 100.000 qm große See ist ein bis zu 32 m tiefer und fast kreisrunder Karsee mit einem Durchmesser von 350 bis 370 m und zugleich der größte Karsee des Schwarzwaldes. Der See wird auf drei Seiten von bis zu 300 m hohen Wänden umgeben. Das Gelände bildet eine lehnstuhlartige Form mit einem steilen rückwärtigen Abhang, relativ flachem Boden und einem vorgelagerten Moränenwall. Südwestlich im Bereich um Waldhof entstand zudem eine später nochmals überformte Endmoräne.

Der Feldsee wird von dem zwischen Feldberg und Seebuck im Grüble entspringenden Seebach durchflossen, der als Feldseewasserfall die Karwand hinunterstürzt. Jenseits des Titisees bildet er die Gutach aus, die später in die zum Rhein entwässernde Wutach übergeht. Als kleiner Exkurs in die erdgeschichtliche Zeit vor einigen hunderttausend Jahren sei hier erwähnt, dass dies einmal der Oberlauf der Urdonau war.