Sachakten

Von Robert Kretzschmar

Sachakte über die Spielbank Baden-Baden, entstand beim Innenministerium aufgrund deren Zuständigkeit für die Rechtsaufsicht über Spielbanken in Baden-Württemberg, (Quelle: Landesarchiv BW, HStAS EA 2/303 Bü. 937)
Sachakte über die Spielbank Baden-Baden, entstand beim Innenministerium aufgrund deren Zuständigkeit für die Rechtsaufsicht über Spielbanken in Baden-Württemberg, (Quelle: Landesarchiv BW, HStAS EA 2/303 Bü. 937)

Definition der Quellengattung

Sachakten werden gebildet, indem Unterlagen zu einem bestimmen Sachbetreff zusammengeführt werden. Dieser kann durch einen Aktenplan vorgegeben sein oder nach Bedarf formuliert werden. Ziel dabei ist, alle anfallenden Unterlagen zur Wahrnehmung einer bestimmten Aufgabe, zu einem bestimmen Vorgang oder auch zu einem bestimmten Thema für den gezielten Zugriff systematisch in einer Akteneinheit abzulegen, deren entsprechender Entstehungszweck möglichst zutreffend im Sachbetreff benannt ist.

Historische Entwicklung

Vgl. Akten.

Aufbau und Inhalt

Aufbau und Inhalt von Sachakten sind im Einzelfall präzise zu analysieren. Hier ist insbesondere auch auf Verbindungen zu andere Akteneinheiten zu achten, die für vorangegangene oder spätere Zeiträume zu demselben Betreff angelegt wurden, sowie auf Querverbindungen zu weiteren Einheiten, die sich aus dem Betreff ergeben. Entsprechende Strukturen, die häufig in Gestalt von Haupt- und Neben- oder Bei-Akten anzutreffen sind, können auf Vorgaben durch Aktenpläne zurückgehen, aber auch in der aktenbildenden Stelle nach Bedarf dynamisch entstanden sein.

Das Ergebnis der Analyse stellt die Grundlage dar für die Quellenkritik und Auswertungsmöglichkeiten. Dazu ist auf die Hinweise unter Akten zu verweisen.

Überlieferungslage und ggf. vorarchivische/archivische Bearbeitungsschritte

Vorarchivische und archivische Arbeitsschritte sind im Einzelnen zu prüfen. Auf eventuelle vorarchivische Arbeitsschritte können Vermerke und Signaturen der einzelnen Schriftstücke Aufschluss geben. Im Übrigen ist auf Hinwiese unter Akten zu verweisen.

Quellenkritik und Auswertungsmöglichkeiten

Hier ist auf die Hinweise unter Akten zu verweisen.

Hinweise zur Benutzung

Hier ist auf die Hinweise unter Akten zu verweisen.

Forschungs- und Editionsgeschichte

Mit Sachakten haben sich aus archivwissenschaftlicher Sicht insbesondere Adolf Brenneke, Johannes Papritz und Rudolf Schatz befasst. Spezielle Untersuchungen zur Entwicklung in Südwestdeutschland liegen nicht vor.

Literatur

  • Brenneke, Adolf, Archivkunde, bearb. und erg. von Wolfgang Leesch, Leipzig 1953, S. 39–74.
  • Papritz, Johannes, Organisationsformen der Schriftgutbewahrung in der öffentlichen Verwaltung, in: Der Archivar 10 (1957), Sp. 275–294.
  • Papritz, Johannes, Archivwissenschaft (Teil II.2), Bd. 2, Marburg 1975.
  • Schatz, Rudolf, Behördenschriftgut – Aktenbildung, Aktenverwaltung, Archivierung (Schriften des Bundesarchivs 8), Boppard am Rhein 1961.

Zitierhinweis: Robert Kretzschmar, Sachakten, in: Südwestdeutsche Archivalienkunde, URL: [...], Stand: 18.12.2017.

 

Suche
Diese Archivaliengattung gehört zur Kategorie Container.
Durchschnitt (0 Stimmen)
Zum Kommentieren bitte anmelden