Oberopfingen, G. Kirchdorf an der Iller, Lkr. Biberach "Grundriß und Anmaerckung der Zehetlinie auf dem Aufgang anliegend, (...) (den) Oberopfing(er) und theils Berckheimer Felder, worauf der Groß-Zehend dem löblichen Pfleeg-Amt Thanheim zur Helfte, der Pfarrey Opfingen zur Helfte, der Klein- und Novalzehend ist der Pfarrey allein zugehörig, dan(n) gegen Niedergang auf denen Berckheimer Felder (...), auf welchen das Gottshaus Roth wegen der Pfarrey Berckheim alligen Zehend allein genüsst" 

Kurzbeschreibung: Grenze mit numerierten Grenzsteinen zwischen den Zehntdistrikten der Pfarrei Berkheim und des Klosters Rot einerseits und des Klosteramtes Tannheim und der Pfarrei Opfingen andererseits, Entfernungen zwischen den Grenzsteinen in Schuh, parzellierte Äcker z. T. mit Heiligennamen und Namen der Besitzer; Wege / Äcker, sonst keine Kulturarten / Flurnamen / Bezeichnung der Wege: Holzweg, Berkheimer Weg nach Unteropfingen, Weg von Edenbachen nach Opfingen / Papiersiegel der Äbte Romuald Weltin von Ochsenhausen und Nicolaus Betscher von Rot. Anmerkungen: 1) Durch Vergleich mit signierten Karten Rindenmoosers in den Beständen N 26 und N 28 ermittelt.
Inhalt: Link zum Archivalien-Viewer
Erstellt (Anfang):  [o. J.]
Umfang: Anzahl der Digitalisate: 1
Format: 34 x 95,5
Objekttyp: Karten und Pläne
Quelle/Sammlung: Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Karten, Pläne und Zeichnungen
Handschriftliche Karten
Neuwürttemberg (bis 1806)
Karten des Prämonstratenserklosters Rot an der Rot und der Herrschaften Wartenberg-Rot und Erbach-Wartenberg-Rot / 1730, 1771-1822, o.J.
Zehnt- und Jurisdiktionsgrenzen des Klosters Rot 1771-1795 und o. J.
Archivalieneinheit
Identifikatoren/Sonstige Nummern: N 28 Nr. 3 [Bestellsignatur]
Weiter im Partnersystem: https://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-117476
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)