König Heinrich (VII.) verspricht keinerlei Güter, die er von der Kirche in Lorch besitzt, irgendwie zu veräußern, erklärt etwa geschehene Veräußerungen für nichtig und nimmt die Kirche überdies, unter strengem Verbot jedweden Eingriffes in deren Rechte, in seinen und des Reiches besonderen Schutz. 

Beteiligte:
  • Heinrich (VII.), König [Aussteller]
    Kloster Lorch [Empfänger]
Erstellt (Anfang): 1228  [7. September 1228]
Umfang: Anzahl der Digitalisate: 2
Objekttyp: Urkunden
Quelle/Sammlung: Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Selekte
Urkundenselekte
Kaiserselekt / 813-1437
Urkunden
Archivalieneinheit
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: H 51 U 55 [Bestellsignatur]
Weiter im Partnersystem: https://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1239791

Überlieferung/Ausgaben: Überlieferungsart: Ausfertigung
Druck: WUB Bd. III., Nr. 748, Seite 235

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
Sonstiges: Ausstellungsort: Nördlingen
Siegelbeschreibung: Siegelrest
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)