Kollegiatstift St. Michael Pforzheim 

Ortsbezüge:
Baujahr/Gründung: 1460 [1460]
Zerstörung/Aufhebung: 1555 [um 1555]
Beschreibung: 1460 wurde die Pforzheimer Pfarrkirche St. Michael auf Initiative Markgraf Karls I. von Baden in ein Kollegiatstift umgewandelt. Um 1470 errichtete Hans Spryß von Zaberfeld einen neuen Chor. Gemäß den Statuten sollten dem Kapitel der Dekan, elf Kanoniker und zwölf Vikare angehören; die Pfründe des Propstes wurde erst 1506 geschaffen. Das Präsentationsrecht für die meisten Pfründen lag bei den badischen Markgrafen, bei der Besetzung ergab sich aber eine enge Verflechtung mit den sozialen Führungsgruppen der Stadt Pforzheim. Finanziell war das Stift vor allem mit Kapitalzinsen ausgestattet, der Grundbesitz war von untergeordneter Bedeutung. Unter Ernst von Baden (gest. 1553) wurde die Michaelskirche zur markgräflichen Grablege. Nach Einführung der Reformation durch Markgraf Karl II. löste sich das Kapitel im Laufe der 1550er Jahre auf. Es erfolgten keine neuen Präsentationen und das Dekanat wurde 1555 eingezogen. Zwischen 1635 und 1648 wurde das Stift für kurze Zeit restituiert. Nach schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche 1946-1957 wieder aufgebaut.
Autor: SVEN RABELER
Objekttyp: Kloster
Ordensregel:
  • Chorherren, weltliche 1460-um 1555
Sonstiges: Bistum: Speyer, ab 1821 Freiburg,
fiel an: Baden (1555 / 56)
Weiter im Partnersystem: http://www.kloester-bw.de/?nr=296

Adresse Schloßberg 14, 75175 Pforzheim

Literatur:
  • Die Kunstdenkmäler der Stadt Pforzheim (Kreis Karlsruhe). Bearb. v. E. Lacroix, P. Hirschfeld u. W. Paeseler (Die Kunstdenkmäler Baden Bd. IX/6). Karlsruhe 1939. 65-204.
    J. G. F. PFLÜGER: Geschichte der Stadt Pforzheim. Pforzheim 1862.
    J. HECHT: Pforzheim und das Restitutionsedikt (1629-1632). In: Freiburger Diözesan-Archiv 48 (1920) 169-192.
    G. FOUQUET: St. Michael in Pforzheim. Sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Studien zu einer Stiftskirche der Markgrafschaft Baden (1460-1559). In: H.-P. BECHT (Hg.): Pforzheim im Mittelalter. Studien zur Geschichte einer landesherrlichen Stadt (Pforzheimer Geschichtsblätter 6). Sigmaringen 1983, 107-169.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)