Schreibschrank, vermutlich aus dem Ludwigsburger Schloss 

Datierung :
  • um 1720-1730  [Hergestellt]
Autor/Urheber:
  • Johannes Mayer (1667-1743) (wahrscheinlich)
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Schreibschrank
Weitere Angaben zum Werk: Fichte; Furniere: Nussbaum, Nussbaummaser, Eibe, Ahorn, Ahornmaser, Pappel grün, Amaranth, Buchsbaum, Elfenbein; Messingbeschläge [Material/Technik]
H. 161 cm, B. 103 cm, T. 82 cm [Maße]
Literatur: Württembergisches Landesmuseum, Schröder, Heike (Red.), 1998: Kunst im Alten Schloß, Stuttgart, S. 211
Landesmuseum Württemberg, 2012: LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg. Begleitband zur Dauerausstellung, Stuttgart, S. 194 f.
Kurzbeschreibung: Möbelstücke mit so erstaunlich geradlinigen, kastenförmigen Umrissen gibt es im Zeitalter des Barock nur in Altwürttemberg. In keiner anderen Gegend Deutschlands verzichtete man auf die damals so beliebten und aufwendig herzustellenden Wölbungen. Allerdings entspricht der Dekor ganz dem gängigen Geschmack: Gemäß der in Europa herrschenden China-Mode sind "chinesisch" gekleidete Männer dargestellt, die wundersamen Tieren nachstellen.
Der Schreibschrank wird Johannes Mayer (1667-1743) zugeschrieben. Er stammt vermutlich aus dem Ludwigsburger Schloss. Er ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.
Württembergisches Landesmuseum, Schröder, Heike (Red.), 1998: Kunst im Alten Schloß, Stuttgart, S. 211
Quelle/Sammlung: Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg
Identifikatoren/Sonstige Nummern: 1987-547
Weiter im Partnersystem: http://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=114

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Kunsthandwerk, Möbel, Tierdarstellung, Figürliche Darstellung, Schreibmöbel, Chinoiserie, Aufbewahrung
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)