Wallfahrtsmedaille mit dem Hl. Fidelis von Sigmaringen, nach 1746 

Datierung :
  • Nach 1746  [Hergestellt]
Beteiligte (Werk):
  • Joseph von Leonessa (1556-1612) [Wurde abgebildet]
  • Fidelis von Sigmaringen (1578-1622) [Wurde abgebildet]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Medaille
Weitere Angaben zum Werk: Kupfer [Material/Technik]
Höhe: 18 mm, Breite: 16,5 mm, Gewicht: 1,53 g [Maße]
Literatur:
  • Albert Werfer, 1860: Leben des heiligen Fidelis von Sigmaringen, Schaffhausen, S. 168-179
    [n/a], 1982: Sammlung Doktor Busso Peus, Frankfurt Wallfahrtsmedaillen des deutschen Sprachgebietes, Frankfurt am Main
Kurzbeschreibung: Im Jahr 1746 erfolgte die Heiligsprechung zweier Mitglieder des Kapuzinerordens durch Papst Benedikt XIV., deren Darstellungen beide Eingang auf diese Medaillenprägung des 18. Jahrhunderts gefunden haben: Die Vorderseite zeigt den Hl. Fidelis von Sigmaringen, Patron seiner Heimatstadt, der in den Bündner Wirren als Märtyrer sein Leben ließ. Die Umschrift weist ihn als S(anctus) F(idelis) M(artyr) C(hristi) aus. Seine Wiege wird bis heute im eigens errichteten Fidelisaltar der Pfarrkirche St. Johann in Sigmaringen aufbewahrt. Auf dem Revers findet sich die Darstellung des Hl. Joseph von Leonessa, dessen Mission bis in das osmanische Konstantinopel reichte. Auch er wird durch die Umschrift identifiziert: S(anctus) IOSE(phus) A L(eonessa). Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg gefördert. [Nicolas Schmitt]
Quelle/Sammlung: Münzkabinett
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: MK 1982-91
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=11745

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
  • Joseph von Leonessa (1556-1612)
  • Fidelis von Sigmaringen (1578-1622)
Schlagwörter: Medaille, Wallfahrt
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)