Runde Wallfahrtsmedaille mit dem Beuroner Vesperbild, 20. Jahrhundert 

Datierung :
  • 20. Jahrhundert  [Hergestellt]
Beteiligte (Werk):
  • Maria (Mutter Jesu) [Wurde abgebildet]
  • Erzabtei Beuron [Wurde abgebildet]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Medaille
Weitere Angaben zum Werk: Silber [Material/Technik]
Höhe: 20 mm, Breite: 20 mm, Gewicht: 3,27 g [Maße]
Literatur:
  • Peus, Busso, 1979: Bemerkungen zu Wallfahrts- und Bruderschaftsmedaillen Badens
    Engelmann, Ursmar, 1958: Art. "Beuron" in: LThK
Kurzbeschreibung: Nach der Säkularisation des Chorherrenstifts Anfang des 19. Jahrhunderts markierte das Jahr 1863 den Neubeginn monastischen Lebens in Beuron – diesmal als Benediktinerkloster. Später bildete es das Mutterhaus der Beuroner Kongregation, eines Zusammenschlusses zahlreicher Konvente des Benediktinerordens im deutschsprachigen Raum. Eng damit verbunden war ein Wiederaufschwung der Wallfahrt: Insbesondere ein hölzernes Vesperbild, das im 20. Jahrhundert nach Beuron kam, bildete sodann das Ziel der Wallfahrer. Diese Medaille des 20. Jahrhunderts zeigt auf dem Avers eine Darstellung des Gnadenbilds vor einem Kreuz, dessen Ausgestaltung deutliche Bezüge zur Beuroner Kunstschule aufweist – eine Erneuerungsbewegung sakraler Kunst, die sich bis in die 1920er Jahre insbesondere von altägyptischer und altchristlicher Formensprache inspirieren ließ. Auf dem Revers findet sich eine Ansicht der Erzabtei im Donautal. Die Erfassung dieser Medaille wurde durch den Numismatischen Verbund in Baden-Württemberg gefördert. [Nicolas Schmitt]
Quelle/Sammlung: Münzkabinett
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: MK 1992-124
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=11790

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
  • Maria (Mutter Jesu)
  • Erzabtei Beuron
Schlagwörter: Medaille, Wallfahrt
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)