Pfeileraufsatz 

Datierung :
  • 2. Hälfte 14. Jahrhundert  [Hergestellt]
Beteiligte (Werk):
  • Ignaz von Jaumann (1778-1828) [Wurde abgebildet]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Bauskulptur
Weitere Angaben zum Werk: Sandstein [Material/Technik]
H. 25 cm, D. 26 cm, D. der Säule 15,5 cm [Maße]
Literatur:
  • Württembergisches Landesmuseum, Meurer, Heribert (Bearb.), 1989: Die mittelalterlichen Skulpturen Bd. I. Stein- und Holzskulpturen, Stuttgart, Katalog Nr. 78
Kurzbeschreibung: Die zwei im rechten Winkel aneinander stoßenden Köpfe und die zwei Figürchen dienten als Bekrönung einer Achtecksäule. Eines der beiden Figürchen scheint sich mit gespreizten Beinen am Pfeiler festzuhalten, das andere ruht kopfüber auf zwei Kissen. Zwischen den Köpfen und Figürchen ist kein Raum, so dass davon ausgegangen werden kann, dass es sich tatsächlich um den Abschluss einer Achtecksäule handelt. Dieses Gesamtgebilde wiederum könnte als Bekrönung eines spitz auslaufenden Türmchens (Fiale) verstanden werden. Der Pfeileraufsatz stammt vermutlich aus Horb am Neckar. Er wurde 1862 mit der Sammlung von Ignaz von Jaumann erworben und gelangte so in das königliche Lapidarium. [Diana Bevilacqua]
Württembergisches Landesmuseum, Meurer, Heribert (Bearb.), 1989: Die mittelalterlichen Skulpturen Bd. I. Stein- und Holzskulpturen, Stuttgart, Katalog Nr. 78
Quelle/Sammlung: Stein und Holzskulpturen 800-1400
Skulptur und Plastik
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: E 3391
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=1878

Ortsbezüge:
Personenbezüge:
  • Ignaz von Jaumann (1778-1828)
Schlagwörter: Architekturelement, Figur (Skulptur), Skulptur, Bauplastik, Pfeiler
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)