Teufelsfratze 

Datierung :
  • 14. Jahrhundert  [Hergestellt]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Bauskulptur
Weitere Angaben zum Werk: Sandstein [Material/Technik]
H. 33 cm, B. 38 cm, T. 17 cm [Maße]
Literatur:
  • Württembergisches Landesmuseum, Meurer, Heribert (Bearb.), 1989: Die mittelalterlichen Skulpturen Bd. I. Stein- und Holzskulpturen, Stuttgart, Katalog Nr. 73
    Stälin, Christoph Friedrich, 1846: Verzeichnis der in Württemberg gefundenen Römischen Steindenkmale des k. Museums der bildenden Künste, Stuttgart, Nr. 101.
    Baum, Julius, 1917: Deutsche Bildwerke des 10. bis 18. Jahrhunderts (Katalog der Kgl. Altertümersammlung in Stuttgart, Bd. 3), Stuttgart/ Berlin, Kat. Nr. 47
Kurzbeschreibung: Auf der Vorderseite des Sandsteinquaders aus Pleidelsheim befindet sich in einem muldenförmigen Grund das Relief eines gehörnten Teufels. Er ist im Profil nach links blickend dargestellt. Der wohl aus dem 14. Jahrhundert stammende Stein war zusammen mit einem anderen, heute verschollenen, frontal dargestellten Teufelskopf von besserer Qualität als Unheil abwehrendes Motiv in die Kirchhofsmauer eingelassen. [Irina Staps]
Württembergisches Landesmuseum, Meurer, Heribert (Bearb.), 1989: Die mittelalterlichen Skulpturen Bd. I. Stein- und Holzskulpturen, Stuttgart, Katalog Nr. 73
Quelle/Sammlung: Stein und Holzskulpturen 800-1400
Skulptur und Plastik
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: 1981-306
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=1898

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Architekturelement, Teufel, Figur (Skulptur), Skulptur, Apotropaion, Bauplastik, Steinrelief
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)