Grabbeigaben eines circa dreijährigen Mädchens 

Datierung :
  • um 300 n. Chr.  [Gefunden]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Grabfund
Weitere Angaben zum Werk: Becken: Bronze; römischer Anhänger: Bergkristall; Perlen: Glas; Perlenkette: Bernstein; Armringe: Silberdraht; Römisches Miniaturpfännchen: Bronze; 2 Armbrustfibeln: Silber; 4 Armbrustfibeln: Bronze; Scherben eines Glasbechers [Material/Technik]
Becken: H 9 cm, D 24,7 cm; Anhänger in Muschelform: L 3,3 cm; B 3,0 cm; T 2,4 cm [Maße]
Literatur:
  • Landesmuseum Württemberg, 2012: LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg. Begleitband zur Dauerausstellung, Stuttgart, S. 119
Kurzbeschreibung: Mit großem Aufwand war ein circa dreijähriges Mädchen bei Gundelsheim für das Jenseits ausgestattet worden. Neben drei Fibelpaaren war es unter anderem mit zwei silbernen Armringen, einer Bernsteinkette, einem römischen Anhänger in Muschelform sowie einer Bronzeschüssel geradezu fürstlich bestattet worden. Interessant sind die silbernen Armbrustfibeln mit ihrer armbrustartig gestalteten Spiralkonstruktion, da sie eine Herkunft der Familie aus dem Mittelelbe-Saale-Gebiet belegen. Das Ensemble ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.
Landesmuseum Württemberg, 2012: LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg. Begleitband zur Dauerausstellung, Stuttgart, S. 119
Quelle/Sammlung: Frühes Mittelalter
Archäologische Sammlungen
LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: F 58,18
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=408

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Gefäß, Tracht, Schmuck, Grabbeigabe, Gewandnadel, Bodenfund, Halsschmuck, Bestattungskultur, Frühmittelalter
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)