Hortfund von Langenau 

Datierung :
  • 1. Jh. v. Chr.  [Hergestellt]
Ortsbezüge (Werk):
Objekttyp: Hortfund
Weitere Angaben zum Werk: Fibeln: Bronze, Gold, Korallenauflage; Münzen: Silber, Gold [Material/Technik]
Regenbogenschüsselchen: D 22 mm; Silbermünzen: D 11 bis 13 mm [Maße]
Literatur:
  • Landesmuseum Württemberg, 2012: LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg. Begleitband zur Dauerausstellung, Stuttgart, S. 78
Kurzbeschreibung: Bei Grabungsarbeiten in einem römischen Gutshof (villa rustica) südlich von Langenau kam 1979 ein Hortfund zum Vorschein, der aus vier Fibeln und zehn Münzen besteht. Die prunkvollen germanischen Bronzefibeln mit Korallenzier und Goldauflagen sind hauptsächlich im germanischen Saalegebiet verbreitet, das "vindelikische" Regenbogenschüsselchen und die neun Silberquinare dagegen keltischen Ursprungs. Alle Gegenstände lagen in einem kleinen Erdloch und waren wohl in ein Tuch gewickelt. Der Hortfund ist in der Schausammlung "LegendäreMeisterWerke" im Alten Schloss ausgestellt.
Landesmuseum Württemberg, 2012: LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg. Begleitband zur Dauerausstellung, Stuttgart, S. 78
Quelle/Sammlung: Archäologische Sammlungen
Münzkabinett
Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen
LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg
Identifikatoren/​Sonstige Nummern: V 88,1
Weiter im Partnersystem: https://www.museum-digital.de/bawue/index.php?t=objekt&oges=577

Ortsbezüge:
Schlagwörter: Tracht, Schmuck, Zahlungsmittel, Hortfund, Gewandnadel
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)