Mönchberg - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Liegt auf Gemarkung: Mönchberg
Ersterwähnung: 1361

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Das Dorf, aus Ober-Mönchberg und den einstigen Weilern Benzingen und Bronn (Unter-Mönchberg) zusammengewachsen, liegt auf einem Vorsprung des Südlichen Schönbuchtraufs, am Rande des Gipskeuperhügellands. Seit 1967/69 bestehen die Neubaugebiete »Greutäcker« im Westen und »Brühl« im Osten.
Historische Namensformen:
  • Münchberg 1361
Geschichte: 1361 Münchberg (von Mönch). Entstanden aus einem Hirsauer Klosterhof wohl des 12. Jahrhunderts. Die Vogtei über den Hirsauer Besitz stand den Pfalzgrafen von Tübingen zu. Diese veräußerten 1379 Güter und Rechte an die Truchsessen von Höfingen, den Hauptteil 1382 an Württemberg. Zählte 1417 zum Oberen Amt des Schönbuchs, dann zum Amt bzw. Oberamt Herrenberg, seit 1938 zum Landkreis Böblingen.

Ersterwähnung: 1491
Kirchengeschichte: Bis 1833 Filial von Gültstein, seither von Kayh. Von der 1491 genannten Kapelle (1525 St. Michael) ist nur der Turm erhalten; diese und die Gebäude des Klosterhofs wurden 1749 abgerissen, an ihrer Stelle die heutige evangelische Kirche erbaut. Katholisch zu Herrenberg.
Patrozinium: St. Michael
Ersterwähnung: 1525

GND-ID:
  • 7828020-5
Suche