Bühlingen - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Rottweil
Ersterwähnung: 1108

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Straßendorfartiger Stadtt. im Süden von Rottweil. Neubaugebiet in Hanglage im Nordwesten. Gewerbegebiet im Süden.
Historische Namensformen:
  • Bisilingen 1108
Geschichte: 1108 Bisilingen (?). Der Ort befand sich im Besitz des Klosters St. Georgen. Dessen Abt konnte sich nach 1534 durch die Unterstellung unter den Schutz Österreichs gegen Herzog Ulrich von Württemberg durchsetzen und die Herrschaftsrechte über das im Hoheitsgebiet der Stadt Rottweil gelegene Bühlingen wahren. 1538 erfolgte der Verkauf des Ortes an Rottweil, die Übergabe nach dem Tod des Abtes Johannes 1566. Herzog Christoph von Württemberg zwang jedoch im gleichen Jahr die Einwohner von Вühlingen, ihm zu huldigen. Rottweil blieb die hohe Gerichtsbarkeit über den Ort. Bühlingen gehörte zum württembergischen Klosteramt St. Georgen, 1806/08 kam es zum Oberamt Rottweil. 1939 nach Rottweil eingemeindet. 1311 wird in Bühlingen eine Sylvesterklause erwähnt. Die im 14. Jahrhundert errichtete Kirche (St. Sylvester) brannte 1796 teilweise ab und wurde danach wieder aufgebaut. Die Katholiken des Stadtteils Bühlingen gehören heute zur St. Pelagiuspfarrei in Rottweil-Altstadt. Die Evangelischen zur Pfarrei Rottweil-Süd.
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)