Zepfenhan - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1275

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Kleine straßendorfartige Siedlung mit kurzen Querstraßen. Neubauten im Norden.
Historische Namensformen:
  • Epfenhaim 1275
  • Zephinhein 1294
  • Zepfenhain 1377
Geschichte: 1275 Epfenhaim, 1294 Zephinhein, 1377 Zepfenhain; von Personenname Eppo. Siedlung des frühen Mittelalters 1281 hatten die Ritter von Sonthof hier Lehensbesitz von den Herren von Zimmern, den sie an Rottweiler Bürger verkauften. Im 14. Jahrhundert läßt sich Zepfenhan im Besitz der Grafen von Hohenberg nachweisen, die 1377 Hans von Thierberg damit belehnten. Wahrscheinlich kam Zepfhan zusammen mit dem Sonthof spätestens zu Beginn des 16. Jahrhunderts an das Kloster Rottenmünster. 1803 fiel der Ort an Württemberg, Stabsamt Rottenmünster, 1806/08 Oberamt Spaichingen, 1810 Oberamt Rottweil.

Ersterwähnung: 1684
Kirchengeschichte: Ursprünglich gehörte Zepgenhan zur Pfarrei Neukirch. 1684 Kirche genannt, 1789 eine dem Heiligen Nikolaus geweihte erbaut, 1803 eigene Pfarrei errichtet. Die heutige Kirche St. Nikolaus von 1953. Die Evangelischen nach Rottweil.
Patrozinium: Heiliger Nikolaus
Ersterwähnung: 1789

GND-ID:
  • 4800010-3
Suche