Fischbach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1275

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Unregelmäßige Dorf anläge am Fischbach. Neubauten im Westen und Süden in Hanglage.
Historische Namensformen:
  • Vischibach 1275
  • Vispach 1300 [14. Jahrhundert]
  • Vischbach 1455
Geschichte: 1275 Vischibach, 14. Jahrhundert Vispach, 1455 Vischbach. Noch frühmittelalterliche Siedlung. Adel, der sich nach dem Ort benannte, ist mit Alker (1094) und Adelbert von Fischbach (1108) belegt. Rechte der Grafen von Fürstenberg am Ort scheinen an die Münzer von Sinckingen gekommen zu sein. Ein Prozeß zwischen diesen und Rottweil endete 1457 damit, daß der Stadt das Dorf mit Zwing, Bann und Gerichten zugesprochen wurde. Fischbach gehörte zum Pirschvogteiamt der Stadt Rottweil; 1803 fiel es an Württemberg und wurde dem Landoberamt Rottweil unterstellt, 1806/08 zum Oberamt Rottweil; 1810 durch Tauschvertrag an Baden, Amt Villingen.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: Eine Kirche wird erstmals 1275 erwähnt. Patrozinium St. Moritz (1603). Den Kirchensatz trugen seit der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts die Münzer von Sinckingen von den Grafen von Fürstenberg zu Lehen, 1502 kaufte ihn das Kloster Alpirsbach. 1576 besaß Georg Ifflinger von Graneck die Kollatur, und 1694 schlössen der Abt von St. Georgen und der Pfarrer von Fischbach einen Vertrag wegen der Inkorporation der Pfarrei. Die in ihrem Grundbestand romanische Kirche mit Fresken aus dem 13./14. Jahrhundert wurde 1748-1750 erweitert. Die Evangelischen zu Niedereschach.
Patrozinium: St. Moritz
Ersterwähnung: 1603

GND-ID:
  • 4297915-8
Suche