Schönwald im Schwarzwald 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.schoenwald.net
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Schönwald im Schwarzwald
Einwohner: 2291
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 82.0
Max. Höhe ü. NN (m): 1148.45
Min. Höhe ü. NN (m): 852.31
PLZ: 78141

An den Landkreis Emmendingen grenzend, liegt die Gemeinde im Nordwesten des Schwarzwald-Baar-Kreises im kristallinen Grundgebirge des Schwarzwaldes. Sie gehört dort dem durch Hochflächen gekennzeichneten Südöstlichen Schwarzwald an und nimmt weithin das Zentrum der Schönwalder Platte ein. Der Westsaum der Gemeinde am Oberlauf der Elz ist waldreicher und gebirgiger. Dort steigt das Relief bis 1148 m über NN an (Weihenwald). Nach Osten wird es zunehmen sanfter und fällt auf 852 m ab (Prisenbach). Vor allem die in den flachen Talwannen entstandenen Moortypen stehen an mehreren Stellen unter Naturschutz(u.a. ‚Blindensee‘, ‚Elzhof), wie auch der hochmontane Lebensraum im überkommunalen Naturschutzgebiet ‚Rohrhardsberg-Obere Elz‘. Innerhalb des durch eine Vielzahl an Einzelhöfen und Kleinsiedlungen geprägten Gebietes folgt der heilklimatische Kurort als ausgedehnte, lockere Siedlung dem Osthang eines hochgelegenen Seitentals der Gutach. Planmäßige, z. T. mit kompakten Ferienwohnanlagen und Appartementhotels, angelegte Erweiterungszonen am nördlichen und seit den 1980er Jahren auch am südlichen Ende kennzeichnen heute den noch im 19. Jahrhundert ganz vom Uhrenhandwerk geprägten Ort, in dem angeblich die Kuckucksuhr erfunden wurde. Inzwischen ist er mit seinen differenzierten Einkaufs- und Versorgungseinrichtungen zuvorderst auf den Fremdenverkehr eingestellt. Kleine und mittelständige moderne Unternehmen (Bau von Uhren, Werkzeugen und Präzisionsdrehteilen) ergänzen das Wirtschaftsspektrum. Hauptsächlich erschließt die B500 (Triberg-Furtwangen) die Gemeinde. 1806 an Baden gekommen, gehörte sie dem Bezirksamt Triberg an, kam 1924 zum Bezirksamt bzw. Landkreis (1936) Villingen und 1973 zum Schwarzwald-Baar-Kreis.

Teilort

Wohnplatz

aufgegangener Ort

Wappen von Schönwald im Schwarzwald

In Silber (Weiß) auf grünem Fünfberg fünf grüne Tannen mit schwarzem Stamm; vom Fuß des obersten Berges fließt eine blaue Kaskade herab.

Beschreibung Wappen

Das Wappen spielt auf den Namen und die Lage des Ortes im Schwarzwald an. Es ist nach den Wünschen der Gemeinde 1901 vom Generallandesarchiv in Zeichnung und Farben festgelegt worden, wobei dafür das Siegelbild zugrunde gelegt wurde. Die Gemeinde führte erst seit dem 19. Jahrhundert eigene Siegel. Die Huldigungsliste von 1811 besiegelten noch die Stadt und das Obervogteiamt Triberg, dem die Gemeinde angehörte. Die Gemeindesiegel zeigen einen steilen, von sieben Tannen bestandenen Berg, vor dem fünf nicht eindeutig bestimmbare Bäume aufgereiht sind. In einem seit etwa 1880 gebrauchten Farbstempel wird der Berg mit einem von halber Höhe herabfließenden Bach gezeichnet.